Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
  Hochtag, 28. Winterfilth 2019
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
Zurück

| INFOS | CREW | SCHAUSPIELER | DREHARBEITEN | DREHORTE | EFFEKTE & DESIGN | WIRTSCHAFT | FOTOS | TRAILER | ÄNDERUNGEN |
Geschichte wurde Legende... Legende wurde Mythos
Und Dinge, die niemals hätten vergessen werden dürfen... gingen verloren,
bis heute.
- Offizieller Filmslogan -



INTERNET PREVIEW ANALYSE



Der Trailer beginnt.
Ein flüssig scheinendes Band beginnt sich von links nach rechts zu manifestieren.
Ein Sprecher berichtet davon, dass "es" (natürlich ist hier der Herr der Ringe gemeint) als das erfolgreichste Buch des 20. Jahrhunderts angesehen wird.

Eine grafische Designstudie der Baumfletts von Caras Galadhon. Man kann zwar Gandalf und einige andere Personen auf dem Flett erahnen, aber es handelt sich hier lediglich um computergenerierte Figuren.

Eine Gruppe von Orkfiguren in Rüstung und mit Waffen und Helmen.

Make-Up Arbeiten an einem Zwergendarsteller.

Mittels der Motion-Capturing Technik wird die Bewegung eines virtuellen Wesens erzeugt. Scheint sich hier um einen Troll zu handeln.

Eine der in Erwägung gezogenen Möglichkeiten, den Größenunterschied zwischen Hobbits und Menschen darzustellen, war es Stelzen und riesige Beinprothesen zu benutzen. Angeblich sei man jedoch inzwischen wieder von dieser Technik abgekommen.

Scharen von Orks stürmen am helllichten Tage durch einen Wald. Ob computergeneriert oder real lässt sich hier nur schwer sagen.

Der Regisseur spricht:
"Die Verantwortung, die in der Verfilmung dieser Welt liegt, ist selbstverständlicherweise enorm groß."
Im Hintergrund sehen wir Designskizzen, Modelle und Rüstungsteile.

Eine lodernde Stichflamme schießt über das Band.
Der Sprecher erläutert, dass "es" uns in die Welt des Fantasy eingeführt hat.

Das Skelett eines CGI-Trolls. Auf diese Weise werden die Bewegungen der computeranimierten Figuren erstellt. Später wird ihnen noch Fleisch und Haut grafisch aufgesetzt.

Die Kamera folgt einem durch das Dickkicht jagenden Schwarzen Reiter.

Das Ergebnis nach dem Anbringen von Prothesen, Make-Up, Kleidung, usw.: Ein wirklich beeindruckend aussehender Ork.

Schwertkampftraining bei Bob Anderson.
Der links Trainierende ist vermutlich Sean Astin (Sam).

Ein brüllender bzw. kreischender Ork mit Helm. Vermutlich nur ein Modell.

Elijah Wood in voller Kostümierung. Er spricht von den Dreharbeiten, und dass dabei alles so real wirkt, als hätte es das wirklich einmal gegeben.

Eine schnelle Kamerafahrt durch einen Wald. Man kann zwischen den Bäumen die rennenden Gefährten erkennen. Ganz vorne läuft Aragorn mit einem Hobbit im Arm, dahinter Gimli und Legolas.
Vermutlich spielt sich diese Szene kurz nach dem Verlassen von Moria und dem Sturz Gandalfs ab.

Ein Orkkrieger in voller Rüstung bereitet sich auf seinen Einsatz vor.

Ein weiterer Ork-Darsteller. Hinter ihm kann man die blauen Sicherheitsmatten erkennen, die später im Film nicht mehr zu sehen sein werden.

Die Flammenzunge läuft das Band entlang und hinterlässt eine feurige Schrift. Es ist die bekannte Inschrift des Einen Rings.
Die Stimme besagt, dass die Legende bis zum heutigen Zeitpunkt nicht zu Leben erweckt wurde.

Peter Jackson beginnt mit sichtlichem Enthusiasmus davon zu sprechen, dass erst die heutige moderne Technik den unglaublichen Vorstellungen, die Tolkien in diese Geschichte einwob, gerecht wurde.
Ein leiser Chor beginnt zu singen.

Ein weiterer Blick hinter die Kulissen. Wie an anderer Stelle besagt, wird diese Technik der Vortäuschung unterschiedlicher Körpergrößen mit überdimensionalen Prothesen nun doch nicht angewendet.

Eine Kamera schießt auf einer Seilbahn einigen Schwarzen Reitern hinterher. Scharfe Augen werden vor den Nazgûl ein weißes Ross erkennen können. Ob dies Arwen und Frodo auf der Flucht vor den Ringgeistern sind?

Mimik-Erstellung mittels Motion-Capturing.
Wenn der seltsame Kopf nicht Gollum darstellen soll, wen oder was dann?

Ein gut gelungenes Miniaturmodell des Dunklen Turms, das von Weta Workshop erstellt wurde.

Einem Ork-Statisten wird ein Helm aufgesetzt.

Ein feiner Lichtstrahl wandert über ein von pockennarbiger Haut umgebenes Auge.
Sieht aus wie ein Laser-Scan.

Die abschließenden Worte des Regisseurs:
"Die Zeit ist nun gekommen!"

Mit einem Donnerknall und einem grellen Lichtblitz wird der zweite Teil des Previews eingeleitet.
Der Choralgesang schwillt zu voller Lautstärke und Dramatik an.

Langsam verbreitert sich das Bild (ein genialer Effekt!) und zeigt gleichzeitig eine riesige Orkarmee, wie sie durch Mordor marschiert. Im Hintergrund ein rauchender Berg.
Dies ist nur eine grobe Sequenz zu Testzwecken, die Weta mit ihrem MASSIVE Programm erzeugt hat. Die echte Filmszene wird später noch viel besser aussehen!

Die vier Hobbits stehen auf der Wetterspitze den Ringgeistern gegenüber. Schatten wandern über die Szenerie.

Die Nazgûl ziehen ihre Schwerter und bauen sich bedrohlich vor den Hobbits auf.
Welcher Tolkien-Fan bekommt hier wohl keine Gänsehaut?

Mit ins Gesicht geschriebener Angst harren die Hobbits mutig aus. Aber wo steckt Aragorn?

Schöne Animation des glühenden Rings.
Darunter der Schriftzug: "Ein Ring, sie zu knechten..."

Die Gefährten rennen einen Abhang hinunter. Im Hintergrund die weißen Gipfel des Nebelgebirges.

Liv Tyler als Arwen Abendstern auf der Flucht vor den Nazgûl. Sie reitet hier vermutlich mit Frodo und ist auf dem Weg zur Bruinen-Furt.

Gandalf der Graue, perfekt verkörpert durch Sir Ian McKellen, stützt sich auf seinem Wanderstab ab.

Boromir (Sean Bean) starrt besessen auf den Ring. Aufgrund der Berge hinter ihm muss diese Szene noch vor Moria stattgefunden haben.

"..., sie alle zu finden,..."

Dies müssen Sarumans Uruk-Hai sein, denn es ist Tag. Die hässlichen Fratzengesichter der Orks sind wirklich gut gelungen.

Schwarze Reiter auf der Jagd nach dem Ringträger tauchen aus dem dichten Nebel auf.

Voller Entsetzen starrt Frodo in die Nacht hinein. Hinter ihm stehen seine wachenden Freunde.

Der Eine Ring in Frodos Hand. Er steht sicherlich gerade vor der Versuchung ihn aufzusetzen.

"Ins Dunkel zu treiben..."
(Anmerkung: die dt. Übersetzung läuft nicht deckungsgleich zum engl. Original)

Arwen und Frodo bei ihrem Eilritt Richtung Rivendell, auf der Flucht vor den Schwarzen Reiter.

Mit katzengleicher Anmutigkeit zieht Legolas bei der Schlacht von Helms Klamm etwas aus seinem Rücken hervor. Sieht aus wie ein Schwert und ein Dolch, könnte aber auch ein Pfeil sein.
Der blaue Hintergrund zeigt, dass diese Szene später noch mit weiterem Bildmaterial kombiniert wird.

Zwei Armeen prallen bei der Schlacht von Helms Klamm aufeinander.
Gerüchten zufolge sind die angreifenden Krieger Elben, die von Aragorn angeführt werden. (Hinweis: Im Kino-Teaser scheint eine Szene diese Theorie zu bestätigen!)

Mit gekreuzten Klingen wehrt Aragorn einen gegnerischen Angriff ab.

Noch einmal die beeindruckende Test-Animation mit Tausenden von marschierenden Orks.

Zurück zur Wetterspitze: Aragorn schleudert eine brennende Fackel in die Kamera, vermutlich greift er gerade die Nazgûl an. Das Bild geht in Flammen auf.

Langsam verblasst das Feuer und der Ring fliegt plötzlich ins Bild.
"...und ewig zu binden."

Eine schöne Animation von Weta Digital. Der Ring entfernt sich immer weiter und verwandelt sich allmählich in Saurons Auge. Blitze durchzucken das Bild als das Auge auf einmal in Richtung Kamera zuschießt.

Das offizielle Lord of the Rings Logo erscheint.
Der Sprecher verkündet: "J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe"

Zuerst erscheinen die drei Buchstaben "o n e", eine Anspielung auf den Einen Ring, dann tauchen aus den Schatten weitere Buchstaben auf, die zusammen eine Auflistung der Hauptdarsteller ergeben.

Zum Schluss folgen die einzelnen Filmtitel und ihre jeweiligen voraussichtlichen Premiere-Termine. Im Hintergrund unheimliche Klänge.
Der Trailer endet mit der Aufschrift "Zur Zeit in Produktion".




Vorwärts




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz