Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
  Trewstag, 24. Nachlithe 2024
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
Zurück

| LEBENSLAUF | BIBLIOGRAPHIE | BILDER | DISKUSSION |
Es ist unwahrscheinlich, dass es je wieder jemand wie J.R.R. Tolkien geben wird
- ein modernen Klassiker

- Daily Telegraph -



AUF DEN SCHWINGEN DES BALROG

Es scheint, dass einige Tolkien-Fans Mordgedanken gegen Peter Jackson hegen werden, egal wie er den Balrog darstellen wird. Die Diskussion, ob Balrogs Flügel haben oder nicht hat Familien zerstört, Freundschaften ruiniert und einige ungeklärte Morde verursacht... . Die Meinungen der Künstler sind verschieden, so zeichnen einige die Balrogs mit, die anderen ohne Flügel und die dritte Gruppe von Künstlern vermeiden es schlauerweise, irgend etwas in dieser Richtung zu zeigen.
Tolkien beschrieb Landschaften im kleinsten Detail, so perfekt, dass sich viele Leser sogar physisch schlecht fühlten, als sie die Kapitel von Moria verschlangen. Die Beschreibung der Charaktere bleibt aber den Lesern überlassen, oder kann mir irgend jemand sagen, welche Farbe Legolas Haare haben? So müssen wir ziemlich genau lesen, um auch nur die kleinste Beschreibung eines Mitglieds der Gemeinschaft zu finden. Dabei haben es Balrogs noch schwerer, denn sie sind nur unwichtige Charaktere, die nur ein paar mal im unendlichen Kreis der Mythen erwähnt werden. Mancher wird denken, dass Tolkien sie absichtlich schattenhaft darstellte, da er wusste, dass die Angst vor dem Unsichtbaren die größte ist.
Als ich mich durch die Tolkien-Homepages klickte, die schwarzen Bretter las, über die FAQs nachdachte und mir die Tolkien-Gemälde ansah, erkannte ich, dass es Unstimmigkeiten über die Balrogs gibt; darum dieser Essay.
Im Silmarillion werden Balrogs einige Male erwähnt, zuallererst im Valaquenta, im Abschnitt "Von den Feinden". Dort schreibt Tolkien "Denn unter den Maiar wurden in seiner [Melkors] großen Zeit viele von seinem Glanze angezogen und blieben ihm botmäßig bis in die Dunkelheit;... Furchtbar waren unter diesen Wesen die Valaraukar, die Feuergeißler, die man in Mittelerde die Balrogs nannte, Dämonen des Schreckens." Hier können wir sehen, dass Balrogs als Maiar angesehen werden, unsterbliche Geister also, die genauso stark waren wie Sauron, Saruman und Gandalf.
Maiar sind erschaffene Wesen, geformt von dem Einem am Anfang der Welt, und in Mittelerde in eine Art Körper gekleidet. Sie können nicht getötet werden, wie wir es an Sauron sehen, der mehrere Male wiederkommt, und sich dabei immer neu verkörpert. Es wird wahrscheinlich so sein, dass Balrogs auf der Stärkeskala weiter unten stehen als Sauron, da dieser ja Morgoths Rechte Hand war.
Es gibt nur ein Ding, dass immer im Zusammenhang mit den Balrogs erwähnt wird - ihre flammende Peitsche, die ihre Lieblingswaffe zu sein scheint. Es gibt auch nur einen Balrog, dessen Namen jemals erwähnt wird - Gothmog, Herr der Balrogs, getötet von Ecthelion während des Falls von Gondolin. Zwei Balrogs wurden speziell durch einen Fall von einem hohem Platz gestorben. Der erste scheint den "Herr der Ringe" Lesern am wichtigsten zu sein: der Balrog, der von Gandalf getötet wurde ("Ich warf meinen Feind nieder, und er stürzte von der Höhe und zertrümmerte die Seite des Berges, wo er bei seinem Fall aufschlug."), und ebenso der Balrog, der sein Ende durch Glorfindel fand. ("Die Lieder sind viele, in denen Glorfindels Kampf mit dem Balrog auf einer Felsspitze an jenem hohen Orte besungen wurde; und beide stürzten sie im Abgrund zu Tode.")
Balrogs werden auch im Kapitel "Vom Verderben Beleriands" genannt, und zwar in einem interessanten Vergleich, der beweisen könnte, dass diese Dämonen nicht fliegen. Dort steht geschrieben, "Da schickte Morgoth plötzlich große Ströme von Flammen aus, die schneller als Balrogs von Thangorodrim herabkamen und sich über die ganze Ebene ergossen; [...] Vor dem Feuer einher zog Glaurung der Goldene, der Vater der Drachen, nun in voller Größe; und in seinem Gefolge kamen Balrogs und dahinter die schwarzen Heere der Orks, in Massen, wie sie die Noldor nie gesehen oder geahnt hatten." Es stellt sich nun die Frage, ob Tolkien hier nur die Geschwindigkeit der Balrogs und der Feuerströme miteinander vergleicht, oder ob man es wortwörtlich nehmen muss. Im englischen Original heißt es nämlich "ran down", was soviel wie "herunterlaufen" bedeutet.
In "Die Gefährten" ist von Balrogs nur zweimal die Rede, einmal in der wohlbekannten Wanderung durch Moria, zum anderen in einem kleinen Gespräch zwischen Gimli und Frodo, nachdem Legolas einen dunklen Schatten in der Dunkelheit erschossen hatte, welcher sich später als Nazgûl herausstellen sollte.
Gimli sagte, "Zu sehr erinnerte er mich an den Schatten von Moria - den Schatten des Balrog." "Es war kein Balrog", sagte Frodo. "Es war etwas Kälteres."
Wir können in dieser Passage erkennen, das der Balrog in Moria nur schattenhaft gesehen wurde. Dies wird bestätigt, wenn wir uns die Moria-Passage näher ansehen.
"Irgend etwas kam hinter ihnen [den Orks] heran. Was es war konnte man nicht sehen: es war wie ein großer Schatten, in dessen Mitte sich ein dunkler Umriss abzeichnete, von Menschengestalt vielleicht, doch größer; und Macht und Schrecken schienen in ihm zu sein und ihm voranzugehen." Tolkiens Gebrauch von Vergleichen eskaliert hier, und in den folgenden Abschnitten bekommen wir den Eindruck, er wolle uns gar nicht erzählen, wie der Balrog aussah.
Hier sind nun die Sätze, die meistens Kern der Debatten sind:
"Sein [Gandalfs] Feind blieb wieder stehen und schaute ihn an, und der Schatten um ihn reckte sich wie zwei riesige Flügel. Er hob die Peitsche, und die Riemen wimmerten und knallten. [...] Langsam ging er weiter auf der Brücke, und plötzlich richtete er sich zu seiner vollen Größe auf, und seine Flügel (der Schatten von vorher) erstreckten sich von Wand zu Wand..."
Plötzlich wechselt Tolkien von Vergleichen zu Metaphern, und hier verlieren viele den Faden, wenn sie sich den Kopf über den Balrog zerbrechen. Da es keine Gemeinsamkeiten in anderen Büchern gibt, die sagen würden, dass Balrogs Flügel hätten - es gibt tatsächlich häufiger Beweise für das Gegenteil - und auch aufgrund der vielen Vergleiche, welche die "Flügel" des Balrogs beschreiben, können wir sagen, dass das, was die Leute für Flügel halten, nur Schatten sind.
Wir könnten ebenso sagen, dass Frodo in Moria ziemlich desorientiert ist (hey, er hat große Schmerzen, Gandalf schwebt in Lebensgefahr und vor ihm steht diese riesige Gestalt, ich glaube kaum, dass er die Szenerie später noch genau wiedergeben kann!). Und wir dürfen nicht vergessen, dass die Hobbits den "Herr der Ringe" geschrieben haben, oder zumindest will Tolkien uns das glauben lassen.
Also, mein Vorschlag an Peter Jackson ist der, dass er den Balrog so schattenhaft wie möglich darstellen sollte. Ich genoss das BBC-Hörspiel, in dem alles was man hörte das Knacken des Feuers und Gandalfs Stimme war, die schrie, "Runter von dieser Brücke, oder ich werde dich in den Abgrund stoßen... dann falle, Melkors Sprössling! Falle!" Nun hören wir eine Feuerflamme, die in die Höhe schießt, die Brücke bricht, eine Peitsche knallt, jemand kreischt "Gandalf!" und dieser schreit, während er fällt, "Flieht, ihr Narren!" Das ist meiner Meinung nach die beste Art, einen der tragischsten Momente in der Gemeinschaft des Ringes zu beschreiben. (Die Beschreibung auf der Hörspielkassette ist wirklich super, Anm. d. Übersetzers)


Autorin: Elizabeth
Übersetzer: Klatschi



Bewerte diesen Beitrag:

Vorwärts




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz