Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 802019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




ZERSTöRTES HERRENHAUS

Der Text und die Bilder dieses Workshops wurde uns freundlicherweise von den Warhammer Fanatics zur Verfügung gestellt.

Also, animiert durch den durchaus ansehlichen Codex habe ich mich natürlich sofort an die Arbeit gemacht und mich in meine Bastelhöhle zurückgezogen. Das Ergebnis von multiplen Abenden und zwei Wochenenden lässt sich meiner Meinung nach schon sehen, aber dies zu entscheiden obliegt natürlich wie immer Eurer Gnade..... :o)

Wir brauchen zunächst - und mal wieder -
  • Isolationsplatten (feinkörniges Styrypor, "Untertapete" ist der Fachbegriff, falls ihr im Baumarkt fragen solltet (Anm.: Wir haben uns die Hacken nach dem Scheißzeug abgelaufen, weil wir nicht mehr wussten, wo wir es her hatten!), 5-6mm Stärke reicht!)
  • Plexiglas für Bastler (aus Baumarkt oder Bastelzubehörladen)
  • Graue und weiße Abtönfarbe
Zusätzlich natürlich Cutter-Messer und Ovalit-Kleber.

Okay.


1. SCHRITT

Die Wände mit einem Kugelschreiber oder feinem Edding auf die Styroporplatte aufzeichnen und mit dem Messer ausschneiden. Schneidet erst die Grundebene aus, danach könnt ihr jede Wand noch mit Pfeilern oder Ornamenten versehen, wie z.B. einem Vordach oder Fensterbänken oder so. Das Haus gewinnt dadurch sofort einen authentischen Eindruck.

Sind die Grundmauern fertig gestellt, beginnt ihr den Anbau im selben Schema. Wichtig dabei ist, die Fenster und Türen so auszuschneiden, dass Modelle noch über eine Sichtlinie verfügen.


2. SCHRITT


OPTIONAL : Wer sich wundert, dass seine Hauswände jetzt aalglatt sind, wundert sich zu Recht. Aber das liegt eben an dem Styroporzeugs.

Dem Abhilfe zu schaffen bedarf es entweder Gips oder Innenfüllspachtel. Damit ruhig großzügig die großen Flächen der Hauswände einstreichen und anschließend sofort mit einem kleinen Schraubendreher behandeln. Z.B. Einschusslöcher o. ä. in den noch nicht getrockneten Gips eingravieren. Aufgepasst! Vorsicht mit der Spachtelmasse bei den Pfeilern oder Fensterbänken, da sich das Zeug gerne in den Ecken absetzt und das sieht dann Scheisse aus.

Für den Boden des Obergeschosses habe ich zwei Platten übereinander geklebt. Eine Unterbodenplatte, die einfach grau grundiert wurde und eine sehr arbeitsintensive "Kachel-Platte". Hierfür habe ich mit einem Fineliner ein Gitter auf die Platte übertragen. Anschließend dann mit dem Cutter angeschnitten und mit der Spitze eines Kugelschreibers die Fugen eingeritzt.


3. SCHRITT

Grundieren mit Abtönfarbe. Am besten die Base mit einem dunkleren Ton grundieren, als das Haus. In diesem Fall haben wir den Kontrast Hellgrau zu Anthrazit- Grau. Verwendet kein Grundierspray, da euer Meisterwerk sonst dahinschmilzt. Also alles dick mit Abtönfarbe bestreichen und lange trocknen lassen.

Anschließend akzentuiert ihr mit weißer Abtönfarbe das Haus, sowie die Base.


4. SCHRITT

Jetzt sieht das ganze schon ganz ansehlich aus. Wenn ihr jetzt noch dem ganzen "die Krone aufsetzen wollt", dann macht ihr folgendes.

Die Kacheln habe ich mit Rotting Flesh grundiert und danach mit Black Ink überzogen. In einer Ecke des OG habe ich dünne Pappe bemalt wie eine Tapete, in Stücke gerissen und aufgeklebt. Nebenbei noch ein Portrait von dem Verräter Khai-Zhan und der Raum wirkt sofort als bewohnt (zumindest vor der Zerstörung des Hauses).

Im UG findet man dann Holzboden au Balsalholz, das einfach in gleichmäßig große Bretter geschnitten und aufgeklebt wurde. Anschließend dann mit Holzlasur behandelt und abgerissen, so dass der Eindruck entsteht, die Holzlatten wären von einer Granate zerrissen worden.

Zerbrochene Scheiben noch in die Fenster gesetzt, die aus Bastel-Plexiglas gemacht sind und ein paar imperiale Proklamationen, die man auf der GW Seite downloaden kann zieren zusätzlich das Gesamtbild.

Noch ein paar Messinghülsen verteilt auf das Geländeteil wirken wie leere Patronenhülsen. Letztlich noch ein bischen graues Deko-Streu in den Ecken verteilt und die Arbeit ist vollbracht.

Viel Spass beim Basteln!
- CORAX



Urheberrecht: Christian Kolk, 2001



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>