Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




DIE RüCKKEHR DES IMPERATORS

Im Krieg der Menschenrassen:
Grav und die anderen Steinernden standen in der Kontrollzentrale und waren bereit ihre letzten Anweisungen zu geben. "Bevor nun auch wir in die Schlacht gegen die Eisernen ziehen lasst und die letzte Versicherung abschließen." "Seit ihr sicher das die Goldenen so ein Geschenk verdienen? Sie sind zwar die Schöpfer aber wir sehen doch selbst wozu Sie alles bringen...nur zu Krieg!" sagte Belk einer seiner Brüder. Grav überlegte lange...er kannte die vorbehalte seiner Genossen gegen die Goldenen bzw. die vorbehalte etwas zu tun ohne Sie gründlichst zu Informieren. Die Steinernden waren kreative Schaffer ohne die die Menschheit niemals in die Weiten des Universums vorgestoßen wären, dabei wurden große aber auch schreckliche Erfindungen gemacht...und die größte unter ihnen, der eiserne Mensch wand sich nun gegen seine Schöpfer und es war noch nicht abzusehen wer gewinnen oder wer verlieren würde...wobei es momentan für die Menschen und die Steinernden nicht besonders gut aussah. "Wir sind Kreaturen der Goldenen...und wir werden Ihnen diese Versicherung hinterlassen auf das Sie sie retten möge wenn ihre Auslöschung kaum noch abzuwenden ist! Wir haben den neuen Warpsender gebaut und aktiviert auf das er die Menschheit beobachten möge und sich ihr offenbart wenn das Ende naht." "Naht es nicht jetzt schon?" fragte ein anderer. "Nein, die neuen Entwicklungen mit der Person die Imperator genannt wird bringen ein wenig Hoffnung, aber was mit der Menschheit passieren wird falls er verschwindet oder gar sich der Zerstörung hingibt kann man nicht berechnen...ich weiß nur das es wenn es zum Äußerstem kommt ein paar Menschen würdig genug sein werden die Versicherung einzulösen." "Wir beugen uns sagte die älteste der anwesenden Einheiten, dies ist unser Vermächtnis und unser letzte Geschenk das wir wenigstens einmal ohne die Zustimmung von menschlichen Kontrollstellen geben werde. Hoffen wir das dein Vertrauen nicht enttäuscht wird Grav, es war deine Idee da du der optimistischste unter uns bist mit dem unerschütterlichen Glauben das die Menschheit weiter existieren muß." "Dann ist alles gesagt. Geht zu euren Schiffen und begebt euch in die Kriegsgebiete, ich werde nun den Sender starten, und die Versicherung abschließen, danach werden meine Cortexparameter in den Sender eingeladen und ich beginne mit der Wacht."
Fünf Schiffe von, im heutigen Imperium nicht mehr bekannter Bauweise, flogen davon und Grav begann mit seiner langen Wacht.

Imperialer Palast zu Terra

"Was in seinem Namen geht denn hier vor?" fragte der Generalkommandant der Adeptus Custodes der mehr als nur etwas Zornig von seiner Meditation weggeholt wurde. "Es gibt einige beunruhigende Entwicklungen was seine Ruhestätte angeht!" sagte der zuständige Mechanicusadept durch seinen Sprachsynthesieser. "Ich dachte ihr sollte darüber informiert werden!"
Nun hatte dieses Produkt der nahezu schon obszönen Mechanisierung die ungeteilte Aufmerksamkeit des Kommandanten obwohl es ihm, wie auch nahezu all seinen Brüdern mehr als mißviel das diese Maschienenwichte sich für so unersetzlich hielten. Schon mehr als einmal hatten die Custodes für sich beschloßen das wenn der Imperator gewollt hätte das die Menschheit sich zu Maschienen verwandeln sollte er nicht die Mühe und Anstrengungen auf sich genommen hätte die Custodes, dann die Primarchen und letztendlich die Space Marienes zu erschaffen. Desweiteren hatten Sie durch ihre Geschichtsstudien gelernt das Fleisch und Blut schon mind. zweimal das Universum vor den Maschinen gerettet hat. Zuerst im Kampf der uralten gegen die Necrons und dann noch einmal als die Menschen gegen ihre eigenen Schöpfungen die Eisernen antrat. Obwohl dieses Wissen als ketzerisch gilt bewahrten die Custodes es aus mehreren Gründen:


1. Alte Gegner können wiederkehren, was im Falle der Necrons auch geschah und die Custodes wollten ganz sicher nicht unvorbereitet in die Schlacht ziehen

2. Der Imperator selbst hatte der Legion...innerhalb der Custodes bezeichnete man sich als solche in ihren Gründungstagen den Auftrag erteilt: "Vergesst nicht für wen ihr kämpft! Für die Menschheit und alles was sie ausmacht!" Und sie vergaßen nicht, auch wenn sich im Laufe der Millennien viele Ansichten geändert haben so behielten die Custodes diesen Auftrag bei und erledigten ihn im Verborgenen ohne großes Aufsehen zu erregen oder sich gegen die jeweils vorherrschende Meinung zu stellen. Im Laufe der zeit waren ihre Archive riesig geworden, wobei sie immer noch raumtechnisch kaum Platz einnahmen da man sich antiker Apperaturen bediente die die Cogitatoren von heute bei weitem in den Schatten stellen.

Eine leichte Untertreibung war die Aussage das die Entwicklung beunruhigend sein...sie war nahezu katastrophal...mitten im Herzen des Palastes...in der Kammer seines goldenen Throns war ein Warpsturm ausgebrochen wie er eigentlich hätte unmöglich sein müssen aufgrund der vielen Schutzvorrichtungen.
"Was soll das? Eine großangelegte Chaosinvasion mitten auf Terra? Spinnen die Dämonen jetzt völlig? Ruft sofort alle Mannschaften zusammen, dies ist ein Großalarm und keine Übung, in seinem Namen werden wir die Höllenbrut aufhalten und sie tausendfach für ihren Frevel bezahlen lassen das sie es wagen auch nur daran zu denken ihre stinkenden Leibe auf Terra setzten zu wollen!"
"Mylord!" wieder die künstliche Stimme des Adepten "ihr solltet wissen das dies wahrscheinlich nicht durch das Chaos verursacht wird!" "WAAAAASSSS??????"

Khornes Thronraum

"DAS KANN NICHT SEIN!!!!!" schrie der Blutgott selbst "völlig unmöglich wir haben diesen Wicht der sich uns in den Weg stellen wollte doch für alle Zeit aufs Abstellgleis geschickt!"
"Nun ja mein Herr" wagte einer der niederen Dämonen vor seinem Thron zu sagen "uns war nie klar über welche Kräfte er nun genau verfügt...und wir wissen das er mit verdammter Eldartechnologie experimentierte bevor er weggeschlossen wurde...wer weiß welche schrecklichen Ergebnisse diese nun hervorbringen?" "Ein durchaus berechtigter Einwand." waren die letzten Worte seines Gottes die der Dämon hörte bevor er sah wie sein Schädel zum Fuß des Throns rollte aber seinen Körper an der Stelle ließ wo er zuletzt gestanden hat.

Tzeentch's Aufenthaltsort

"Oho meine Kinder..." sagte die sich ständig wandelnde Gottheit "es sieht so aus als ob wir einen neuen Mitspieler bekommen im Lauf der Zeit...dieser schrecklich einfallslose Mensch hat also endlich einen Weg gefunden sich zu befreien...wird auch Zeit...endlich bekommt dieses fade Universum wieder etwas Aufregendes geboten! Ruft sofort Magnus zu mir...mein Lieblingschaosverursacher wird bestimmt gerne hören das sein Vater plant wieder unter den Lebenden zu weilen!"

Slaanesh Tempel auf der Dämonenwelt Fulgrimms

"Eure Göttlichkeit ich wage es nicht euch zu wiedersprechen, nur nach so vielen Jahren klingt es so überraschend!" sagte der Dämon der einst einer höchsten Menschenvertreter war. "Es ist so, ich spüre es ganz deutlich...die verdammte Seele deines Vaters versucht sich wieder zurück in die Realität des Normalraums zu kämpfen...und wie es scheint hat er einen Plan." "Aber sagtet ihr nicht das Sein Körper nicht mehr als Gefäß für seine Kräfte herhalten könne...hat er ihn regeneriert?" "Nein...er versucht etwas das ihn sogar auf eine Stufe mit uns stellen könnte...nicht gerade das netteste was er vorhat aber von einem gewissen Standpunkt aus gesehen durchaus lobenswert!" "Was soll ich tun?" "Mache dich und deine Marines bereit, ich glaube wir werden eine Konklave der Götter abhalten um genau zu entscheiden was zu tun ist...aber ich denke Tzeencht hat schon den ein oder anderen Plan zur Hand...Tentakel...was auch immer." "Ja mein Gebieter!" "Und Fulgrim!" "Ja mein Herr?" "Es wird eine Menge Freude machen in meinem Namen durch die Galaxie zu streifen...bereite deine Leute auf diese Extasen vor!" "Natürlich Göttlicher!" sagte der Primarch der Emperors Children beinahe sabbernd vor Vorfreude auf die Dinge die Ihm versprochen wurden.

Väterchen Nurgles Gemächer

"In wie fern sollte uns das was angehen Mortarion?" sagte der Vater aller Seuchen "Ob er da ist oder nicht ist uns doch egal...Krankheiten, Pestilenz und Verfall wird es immer geben...wie das Amen in seinen Kirchen!" kicherte Nurgel. "Ja mein Lord natürlich habt ihr recht aber dennoch ist seine Rückkehr mit Unannehmlichkeiten verbunden denke ich und wir sollten die Einladung zur Konklave nicht völlig ignorieren." "Vielleicht hast du recht...nun gut wenn die anderen auch mit den Ketten rasseln warum sollte ich hinten anstehen? Geh und mach ALLE deine Abkömmlinge abmarschbereit...ihr werdet in meinem Namen eine Welt zu Fall bringen die mich stört und so werden wir nebenbei sowohl ihm als auch meinen Chaosbrüdern mitteilen das mit Väterchen Nurgel nicht zu spielen ist!" "Welche Welt wollt ihr vernichtet haben mein Lord?" "Nicht vernichtet Mortarion...nur mehr zu meinen Gunsten mit anderem Leben besiedelt! Mach das verfluchte Cadia zu einem Tempel der Krankheiten und der Pestilenz!" "Sehr wohl, aber wir brauchen ein paar Wochen Vorbereitung." "Keine Panik Mortarion...ich wollte ja nicht das ihr sofort losprescht...sagen wir ihr habt 3 Menschenmonate Zeit aber dann will ich die ersten neuen Krankheiten auf dem Planeten sehen!" "Selbstverständlich!"

Saturnmond Titan, Odro Hereticus Hauptquartier

"Und ihr seit absolut sicher?" "Unsere Spionageeinheiten und unsere Astrophaten verkünden alle dasselbe...im Palast seiner Heiligkeit geht etwas vor was nur durch die Abartigkeiten des Warp zu erklären sind!" "Unmöglich die Schutzmaßnahmen sind perfekt, sogar noch besser als unsere und sie haben da die Custodes!" "Vielleicht sind die Teil des Problems? Niemand hat sie je richtig kontrolliert und nachgeforscht was sie so tun. Was ist wenn sie daran schuld sind?" "Völlig absurd, sie sind genetisch darauf programmiert Ihm zu dienen... sogar noch mehr als alle anderen Orden!" "Programmierungen können durchbrochen werden, das haben wir selbst schon erlebt."
Die Besprechung der höchsten Inquisitoren nahm kein Ende und niemand wußte was man eigentlich tun sollte, da dieser Fall niemals zur Diskussion stand und so völlig abwegig war das selbst die aufmerksamen und mit allen Wassern gewaschenen geheimen Bewahrer der Menschheit nicht wußten was sie tun sollten. "Ordensmeister...im schlimmsten Fall...können es die Grey Knights mit den Custodes aufnehmen?`" Der Ordensmeister überlegte lange und sehr intensiv...was einigen Mitgliedern der Beratung sehr mißviel aber letztendlich kam er zu folgendem Schluß: "Wir die Grey Knights können es mit jeder Bedrohung aufnehmen die Ihm oder der Menschheit droht! Dafür wurden wir geschaffen und wir werden diese Aufgabe auch weiterhin mit unserem Leben erfüllen! Ich gebe aber zu das die Custodes uns alles abverlangen werden, wie wissen das ein Grey Knight jedem durchschnittlichen Space Marine bei weitem überlegen ist...leider sind die Custodes keine Durchschnittsmarines...ich würde sagen sie sind der einzigste Orden der es stärkemäßig mit uns ohne Probleme aufnehmen kann, und sie haben noch viele Faktoren die für sie sprechen." "Welche wären das?" fragte eine sehr alte Frauenstimme. "Sie haben den Ortsfaktor der für sie spricht, ihre Ausrüstung ist uns in vielen Teilen unbekannt wir wissen also nicht mit was sie uns alles entgegentreten können und wir wissen nicht ob ihre Sache gerecht ist." "Das ist Ketzerei Ordensmeister wie könnt ihr es wagen so etwas hier zu behaupten? Man sollte euch sofort verbrennen!" "Lass ihn, er hat das getan was er sollte...seine Meinung gesagt die auf Jahrhunderten der Kampferfahrung beruhen. Könnt ihr so etwas vorweisen?" "Nein aber wie kann er behaupten das die Sache gerecht ist?" "Guter Einwand! Nun Ordensmeister beantwortet uns diese Frage und bedenkt das euer Leben davon abhängt!" Unmerklich wurden 6 Waffenservitoren aktiviert die ihre Zielerkennung auf den Ordensmeister der Grey Knights richteten.
"Die Antwort auf diese Frage läßt sich leicht finden! Der Grund ist der das wir nicht WISSEN was dort vor sich geht, wir wissen nur von hohen Warpaktivitäten, aber wir wissen nicht von wem sie ausgehen. Es könnte die Verderbtheit des Warp sein, aber keiner meiner Scriptoren hat bis jetzt etwas in dieser Art gemeldet." "Dann sind sie unfähig!" "Ein Scriptor der Grey Knights soll unfähig sein einen Warpsturm des Übels in einem Sonnensystem zu spüren in dem er sich aufhält? Mehr als unwahrscheinlich! Es gibt aber auch die Möglichkeit das wir Zeugen von etwas wundervollem werden!" "Und was sollte dies nun sein? Weiht uns ein oh Weiser denn wie es aussieht seit ihr der einzige der wohl den Weitblick hat zu sehen was uns allen verschlossen bleibt!" war die sarkastische Antwort eine noch sehr jungen Inquisitors. "Der Imperator könnte endlich zu uns zurückkehren denn wie wir wissen ist seine Macht im Warp denen der Chaosgötter gleich!"
Diese Erkenntnis, dieser simple Schluß des Ordensmeisters der Grey Knights sorgte das erste mal seit nahezu 1500 Jahren dafür das absolute Stille im Versammlungsraum entstand. Diese Stille wurde erst gebrochen als der junge sarkastische Inquisitor zu schreien anfing da der Ordensmeister beim Verlassen der Halle 'versehentlich' auf dessen Fuß trat sich aber weder entschuldigend umdrehte noch sonst irgendwelche Worte verlor sondern nur, allen Inquisitoren den Rücken zuwendend, grinsend die Versammlung verließ.
"Was ist wenn er recht hat und ER wirklich zurückkehrt?" "Wer soll das beantworten? Seine Wege sind unergründlich aber wir haben nur das Beste in Seinem Namen getan so wie er es uns nach der Katastrophe auftrug." "Wohl war, dennoch mache ich mir größte Sorgen um die Menschen, wie werden sie reagieren falls er plötzlich wieder unter ihnen wandelt? Ist das Imperium überhaupt stabil genug für sowas? Wir müssen uns da dringen was Überlegen!" "Nun gut, ich schlage vor wir mobilisieren alle Grey Knights und ich und die anderen Lordinquisitoren werden uns selbst nach Terra begeben und feststellen was passiert...so oder so wir werden dort gebraucht!" mit diesen Worten entließ der höchste Inquisitor alle seine Untergebenen um sich zu Rüsten und zu beten...entweder für eine Erlösung der Menschheit oder um sich zu wappnen und dem Schrecken des Warp entgegenzutreten.

Der Felsen, Heimat der Dark Angels

Der Ordensmeister und alle wichtigen Brüder des Ordens versammelten sich um die Stasiszelle des Erzverräters und waren mehr als verwundert. Die Wächter der Dunkelheit hatten sie deaktiviert und Luthor...einst Held der Dark Angels und dann größte Schmach saß weinend und zusammengekauert auf dem Boden und sagte immer nur wieder dieselben Worte: "Der Vater kommt und seine Söhne auch!"

Die Erde, frühes 21. Jahrhundert

John saß alleine auf der Parkbank im Botanischen Garten der Uni und war gerade dabei die Definition für einen Scheißtag neu zu erstellen. Wenn etwas schiefging dann aber wirklich...einsam und vor sich hinbrütend bemerkte er kaum die Farben die sich in einem Wirbel ca. 2 Meter vor ihm bildeten. Erst als dein plötzlicher unglaublich starker Sog in beinahe augenblicklich von der Bank einsog wußte er das seine Definition nochmals überarbeitet werden müsse am Ende des Tages.


Der Warp 41. Jahrtausend

"Ah endlich ein passender Nachkomme! Wie weit mußte ich zurück um dich zu finden!" sagte eine Stimme zu John der irgendwie zu schweben schien und sich verzweifelt zu orientieren versuchte.
"Na Klasse was soll die Scheiße denn nun?" fragte John rebellisch aber in seinem inneren selbst nicht überzeugt. "Du wirst mir als Gefäß dienen auf das ich die Menschheit wieder einmal retten kann." sagte die Stimme. "Und wenn ich gar keinen Bock darauf habe dir meinen Körper als Gefäß zur Verfügung zu stellen?" "Du wirst...es ist völlig unmöglich das du dich mir widersetzten kannst zumal all deine Fähigkeiten wie es für den Zweig unserer Familie brauch war versiegelt wurde."
"Supi!" und John dachte weiter das die Definition bei weitem noch blumiger ausfallen wird als er es sich vorgenommen hatte als er sich auf die Parkbank gesetzt hatte.

FORTSETZUNG FOLGT



Urheberrecht: Jens Lazewski, 2011



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>