Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




VIRUS

Ich stehe auf der Brüstung der Landeplattform, erste Verteidigungslinie.
Es ist dunkel. Ich habe noch nie zuvor eine Nacht erlebt in der es so dunkel ist. Die Forscher haben gesagt dass die Sporen der Invasionsflotte den Himmel verdunkeln würden.
Sie hatten Recht.
Ich hasse es wenn Offiziere Recht haben.

Es ist fast Mitternacht als die Scanner die erste Bewegung registrieren. Sofort blitzen auf der Plattform Suchscheinwerfer auf. Chitinplatten werfen das Licht zurück. Der Tanz beginnt.

Die schweren Waffen eröffnen sofort das Feuer. Noch 200 Meter bis wir mit unseren Lasergewehren effektiv feuern können. Diese kleinen Biester bewegen sich unheimlich schnell. Ich eröffne das Feuer. Hunderte von Laserblitzen gehen wieder und wieder auf die Ganten nieder. Sie sind noch fast 20 Meter von der Stellung weg. Plötzlich kommen die ersten Biester zum Stillstand. Ich denke sie haben gemerkt dass sie gegen die glorreiche Armee des unsterblichen Imperators keine Chance haben.
Denkste.
Sie überwinden die letzen Meter mit einem gewaltigen Satz. Eine 30cm lange Chitinklinge bohrt sich durch meinen Brustkorb. Das Biest schlägt mit seiner zweite Klinge nach meinem Gesicht….

Das ist der Moment in dem ich schweißgebadet aufwache. Ichar IV wird mich nie aus seinen Klauen lassen. Es ist kurz nach vier, noch eine Stunde bis zum Dienstbeginn. Erstmal duschen. An den Menschen der mich aus dem Spiegel anschaut habe ich mich immer noch nicht gewöhnt. Eine gewaltige Narbe auf Oberkörper, eine Feld aus Narben im Gesicht wo die Splitter der Chitinklaue in das Fleisch eingedrungen sind. Kommissar Deckers Kettenschwert hat die Klinge und den Brustkorb des Hormaganten zerfetzt. Wenn ich so vor dem Spiegel stehe denke ich mir oft es wäre besser gewesen wen ich gestorben wäre. Durch den Vorfall habe ich einen Lungenflügel verloren. Als Soldat war ich damit unbrauchbar. Nicht mehr belastbar. Nun bin ich ein "Sicherheitsbeauftragter" auf einer Raumstation im Cadia-Sektor. Sicherheitsbeauftragter ist eine ziemlich hochgestochene Bezeichnung für eine normale Wache.
Um fünf Uhr Terra Standard Zeit beginnt meine 12-Stunden Schicht. Heute bin ich wieder dem Eingangsbereich zugewiesen.

Die Einweisung war wie immer kurz aber präzise. Bis auf einen Sonderflug der die Station um 1000 TSZ erreicht gibt es für heute keine besonderen Vorkommnisse.

Es ist 0950 und ich begebe mich mit 3 Kameraden zum Dockingbereich 10. Der Bereich 10 ist nur für Sonderflüge gedacht. Um 1000 ist das Dock von den Wartungsarbeitern überprüft und von uns gesichert worden. Alles wartet auf den Sonderflug.
Die Maschine nähert sich dem Dock Eine Fregatte der Inquisition.

Es dauert fünf Minuten bis die Fregatte angedockt hat. Als erstes Steigen Soldaten aus. Ordo Xenos. Kurz danach verlässt der Chef der Truppe das Schiff, ein Inquisitor. Als der Inquisitor das Dock betritt sieht er mir in die Augen und ich habe das Gefühl das ich ihn kenne.

Zwei von unseren Leuten bleiben im Dock um den Zugang zur Fregatte zu bewachen. Der Inquisitor bestand zwar darauf dass nur seine Leute das Dock sichern aber der Chef der Station lässt immer mindestens zwei seiner Leute in gesicherten Bereichen.

Diese Nacht hatte ich wieder einen Albtraum. Er war anders als der Traum den ich seit zwei Jahren habe. In diesem Traum war ich wieder auf Ichar IV. Die Kompanie war zum Appell angetreten. Es war der Abend vor meiner Verletzung. Der Hauptmann hielt seine Ansprache die uns zum durchhalten um jeden Preis aufforderte. Halten um jeden Preis. Kämpfen bis zum letzten Tropfen Blut. Er hat diese Ansprache in der folgenden Nacht wortwörtlich übernommen. Er ist kämpfend verblutet. Und während er uns mit alten Parolen auf den neuen Feind einschwor konnte ich hinter ihm etwas erkennen. Ein Inquisitor. Ich erkannte ihn fast sofort. Es war der Mann der gestern am Dock 10 angekommen war. Er näherte sich dem Hauptmann langsam von hinten. Als sein Mantel von einem Windstoß zurückgeweht wurde blieb mir beinahe das Herz stehen. Unter dem Mantel waren zwei gewaltige Chitinklauen verborgen. Ich fing an zu schreien doch niemand beachtete mich. Die Haut des Inquisitor riss auf und statt eines Menschen stand da plötzlich ein gewaltiger Tyranid. Selbst als der Hauptmann von diesem Biest zerrissen wird achtet niemand auf meine Schreie. Ich zog mein Bajonett und stürmte auf dieses Biest zu. Ein Blitz löste sich von dem Tyraniden und zerfetzte meinen Oberkörper. Ich wachte auf. Schweißgebadet. Und ich schrie immer noch.

Nun stehe ich wieder vorm Spiegel und der Fremde sieht mir ins Gesicht. Etwas stimmt nicht mit unserem Gast, ich weiß noch nicht was es ist aber ich werde es herausfinden.

Meine Schicht beginnt erst in zwei Stunden aber ich bin schon im Besprechungsraum. Über die Konsole die hier montiert ist kann ich sämtliche Dockingoperationen genau verfolgen. Startpunkt, Zielpunkt, Zwischenstopps, Fracht und Passagiere. Die Fregatte in Dock 10 ist hier um für den Sprung nach Terra gewartet zu werden. Startplanet: Ichar IV. Da soll noch mal jemand sagen ich wäre schizophren. Zwischenstopp: Geheim. Fracht: Keine. Personal: 26 Soldaten des Ordo Xenos. Passagiere: Keine.
Wieso bewachen Soldaten den Zugang zu einem leeren Frachtraum. Warum ist der Inquisitor nicht als Passagier eingetragen. Das Schiff gehört der Inquisition. Was will er verbergen?

Lagebesprechung, ich gehöre zur Wachmannschaft in Dock 10. Jackpot.
Zusammen mit dem Stabsgefreiten Baker, auch ein Krüppel aus dem Ichar IV Konflikt, und vier Soldaten der Inquisition stehe ich im Dockingbereich.
Die Frachtluken sind verschlossen und die Docktechniker arbeiten an der Wartung des Antriebs. Ich kann mir nicht helfen aber die Soldaten scheinen froh zu sein nicht in der Nähe des Schiffs geschweige denn im Inneren zu sein.

Unter dem Vorwand "mal nachschauen wie es voran geht" schlendere ich auf die Dockarbeiter zu. Über das Gerüst das Sie aufgebaut haben komme ich aufs obere Deck. Die Arbeiter sind unruhig. Einer meint er hätte heute Morgen als er die Halle betrat einen Schrei aus dem Schiff gehört.
Während der Mittagspause erzähle ich Baker von meinem Traum. Ich erzähle ihm von dem schlechten Gefühl das ich habe wenn ich an den Inquisitor denke. Baker meint dass er ein mulmiges Gefühl hat seit das Schiff angedockt hat. Wir beschließen dass wir der Fregatte einen Besuch abstatten sobald das Dock geschlossen ist.

2300 TSZ das Dock ist geschlossen. Man kommt nur noch durch die Schleuse wenn man eine Zugangskarte Stufe Alpha hat. Rein zufällig habe ich so eine. Wenn wir an Bord des Schiffes nichts finden bin ich fällig. Wir haben beschlossen noch im Schatten gegenüber dem Zugang zu warten bis kein Personal mehr unterwegs ist.

Eine halbe Stunde später ist alles ruhig. Baker und ich sind die einzigen Menschen im Dockbereich. Wir nähern uns dem Zugang. Ich bin angespannt wie früher wenn ich auf Streife ging. Ich ziehe die Karte durch den Scanner und die Tür schwingt mit einem leisen Zischlaut auf.
Das Dock ist leer. Das einzige was die Dunkelheit im dock durchbricht sind die Taschenlampen die an unseren Dienstwaffen angebracht sind. Langsam nähern wir uns dem Schiff. Der Frachtraum ist verschlossen. Die einzige Möglichkeit in das Schiff zu kommen ist eine der Wartungsluken auf dem Oberdeck.

Wir sind drin. Das Schiff ist nur von der Grundbeleuchtung erhellt. Ein schwacher blauer Schimmer durchzieht die Korridore. Keine 200 Meter bis zum Frachtraum.
Die Verbindungstür zum Frachtraum ist offen. Baker gibt mir ein Zeichen das er ein Geräusch gehört hat. Er hat ein leuchten in den Augen als würde er wieder in der ersten Reihe eines Sturmkommandos der glorreichen Armee des unsterblichen Imperators stehen. Nachdem wir unsere Lampen abgeschaltet haben gehen wir langsam in den Frachtraum.
Der Frachtraum ist leer. Ich habe mich geirrt. Baker und ich leiden scheinbar nur daran das wir nicht mehr im Armeedienst stehen. Gerade als wir uns zu gehen umdrehen kommt ein zischendes Geräusch aus dem hinteren Teil des Lagerraums. Die Lichter dort sind zum größten Teil ausgefallen. Langsam schleichen wir auf die dunklen Stelle zu. Da steht er, der Inquisitor. Er scheint sich mit einem großen Wesen zu unterhalten. Weiter im Dunkeln stehen mehrere Schlangenähnliche Wesen mit gigantischen Köpfen. Zwischen Ihnen, gegenüber dem Inquisitor, steht eine Bestie die einem Albtraum entsprungen scheint. Ich kenne dieses Wesen. Ein Hivetyrant. Eine gewaltige Kreatur deren obere vier Gliedmaßen in riesigen Klauen enden.
Er will Tyraniden nach Terra bringen. Er ist besessen. Er muss gestoppt werden. Es dauert nur Sekunden bis ich mich mit Baker abgesprochen habe. Baker wird das Schiff starten, sobald wir weit genug von der Station weg sind wird er die Selbstzerstörung aktivieren. Wir werden im Dienst für den Imperator sterben, wie unsere Kameraden. Ich werde sie in Schach halten falls sie etwas bemerken. Sicher, sie werden durch mich hindurchgehen wie Moses durch das rote Meer, aber wenn ich damit Baker genug Zeit verschaffe die Reaktoren zu sprengen ist es mein Leben wert.

Drei Minuten sind vergangen seit Baker weg ist. Ich hoffe dass sein Prahlerei, er könne ein Raumschiff bedienen, einen wahren Kern hat.
Endlich erfühlt das monotone Brummen der Generatoren. Das Schiff setzt sich langsam in Bewegung und verlässt die Wartungshalle. Der Inquisitor wirbelt auf der Stelle herum und stürmt in meine Richtung.
Es sind noch knapp drei Meter zwischen uns als ich mit gezogener Waffe aus dem Schatten trete. "Was soll das?" schreit er mich an. "Ich werde dich und deine Tyranidenfreunde aufhalten." Die Fregatte beschleunigt merklich. "Wovon reden sie Stabsgefreiter?" der Inquisitor nähert sich mir langsam. Aus Angst dass eine Klaue aus seinem Mantel herausspringt, um das Werk des Hormaganten zu beenden, weiche ich langsam zurück. "Sie wollen Tyraniden nach Terra bringen! Sie wollen die Erde mit diesen Biestern verseuchen!"
"Ja, ich will Sie nach Terra bringen. Aber sie können Terra nichts anhaben. Sie sind tot. Gestorben an einem Virus. Auf der Forschungsbasis des Ordo Xenos konnten wir die Todesursache feststellen aber wir konnten den Virus nicht isolieren. Das können wir nur in den Laboren auf der Erde." Der Inquisitor näherte sich dem Zugangsschott. "Sie sind in Stasis damit sich der Virus nicht verflüchtigt." Er legt eine Hand auf die Schalterphalanx. Der Raum wird von künstlichem Licht erhellt. Nun sehe ich sie zum ersten Mal in Ihrer ganzen Größe. Hormaganten, Termaganten, ein Carnifex. Der ganze Laderaum ist voll mit diesen Biestern. Ihre Brustkörbe sind angeschwollen. Sie sehen krank aus. Schleimiges Blut ist unter den Atemlöchern getrocknet. Sie scheinen auf Ichar IV etwas gefunden haben das Ihnen nicht gut bekam. "Wenn wir diesen Virus analysieren können haben wir die ultimative Waffe gegen diese Wesen. Verstehen sie das?" Ich verstehe. Ich verstehe nur zu gut. Nach einer zackigen Wende auf der Stiefelferse sprinte ich den Korridor hinunter. Ich muss Baker stoppen bevor er das Schiff sprengt. Wir haben den Sicherheitsabstand bestimmt schon hinter uns gelassen. Noch 50 Meter zum Kommandodeck. Rote Warnleuchten verwandeln den Gang in ein Inferno aus rotem Stroboskopblitzen. Eine gleichgültige weiblich Stimme fängt an die Besatzung aufzufordern das Schiff zu evakuieren. Die Tür ist verriegelt. Baker kann meine Schreie durch das doppelte Plaststahlschott nicht hören. Meine Faust schlägt auf die Sprechanlage "Baker du darfst das Schiff nicht sprengen!". Die Tür schnellte auf und ich sehe in den Lauf von Bakers Dienstwaffe. "Was zum Horus redest du da? Du hast die Biester doch gesehen. Wir müssen sie Stoppen." "Sie sind tot Baker. Eine Virusinfektion. Wir haben eine Waffe gegen sie." Die gleichgültige Stimme weist uns darauf hin die Rettungskapseln aufzusuchen. "Du musst die Sprengung stoppen!" Baker sah mich entgeistert an, während der Inquisitor auf uns zulief. "Was sollen dieses Chaos? Warum evakuieren?" Baker weicht einen Schritt zurück als er Ihn sieht. Er hatte seine Waffe immer noch auf mich gerichtet als er mit seinem Armstumpf den Schließmechanismus betätigte. Sofort ist meine Hand wieder auf der Sprechanlage "Baker wir haben diese Biester an den Eiern. Wir brauchen nur noch zupacken." "Du bist unter ihrem Einfluss genau so wie dieser Xenostyp. Aber mich bekommt Ihr nicht" Das dumpfe zischen einer Laserpistole dringt durch die Gegensprechanlage. Der Inquisitor starrt mir in die Augen. "Ich glaube…." Ich werde nie erfahren was er mir sagen wollte. Die Plasmareaktoren implodierten mit der Energie von vier Sonnen. Wie hoch ist die Chance dass noch einmal Tyraniden auf Ichar IV landen und sich infizieren. Kann man Aufgrund der Aufzeichnungen der Inquisition das Virus rekonstruieren oder sind alle Aufzeichnungen an Bord. Ein blendendes Licht verbrennt mir die Netzhaut. Es ist Zeit das ich dem Imperator persönlich Bericht erstatte. Möge er Mitleid mit meiner Seele zeigen.



Urheberrecht: Thomas Graßl, 2008



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>