Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




TOD ODER EHRE TEIL 1

Sergeant Keers saß eingeklemmt zwischen seinen Männern in der fahrenden Chimäre. Seit einer halben Stunde waren sie jetzt schon auf der staubigen Straße Richtung Soran, der alten Hauptstadt des Planeten Somac II. Dieser Planet war erst seit kurzer Zeit wieder im Besitz des Imperiums. Da Somac II. sehr weit abgelegen lag, war es ein Brennpunkt der Konflikte zwischen den beiden Fronten. Eine Allianz zwischen Chaos Fanatikern und Dark Eldar griff immer wieder diesen wichtigen Planeten an, da dieser als Sammelpunkt für weitere Feldzüge vorgesehen war. Gehalten wurde er von Verbänden der Imperialen Armee und Truppen der Dark Angels. Zurzeit war der Planet wieder größtenteils in imperialer Hand, doch wer wusste, wie lange. Die Lage schien sich zu beruhigen, bis die Meldung von einer feindlichen Armee reinkam, die auf die alte Hauptstadt zu marschierte. Soran war schon lange nicht mehr die Hauptstadt des Planeten. Auf diesem Planeten gab es keine offizielle Hauptstadt. Wegen der ständigen Kriegsgefahr, wurden alle, die bereit waren zu gehen, evakuiert. Jetzt waren nur noch wenige Zivilisten auf dem Planet, welche größtenteils im östlichen Teil des Planeten siedelten, dem sichersten Teil des Planeten. Nun waren Truppen nach Soran ausgesandt worden, diese Stadt zu halten. Die Stadt war größtenteils zerstört und verlassen. Zu den nach dort fahrenden Truppen, gehörten ein Regiment der Imperialen Armee, sowie eine Einheit Dark Angels. Insgesamt war die Armee des Imperators 4200 Mann kopfstark, die feindlichen Truppen wurden auf ungefähr viermal so viel geschätzt, doch frühere Kämpfe und Berichte ließen die Vermutung zu, das sich die feindliche Armee teilen würde und nur ein Teil der Truppen Soran angreifen würde. Eine verzerrte Stimme meldete sich aus dem Funkgerät der Chimäre "Noch zwanzig Minuten bis zur Ankunft am Ziel." "Los Mädelz ihr habt es gehört. Fertig machen zum Gefecht!"

****


Die Befehle lauteten sich im Stadtzentrum zu verschanzen und den Feind möglichst lang aufzuhalten oder, wenn es ging, zu eliminieren. Die Imperiale Armee rückte in Transportfahrzeugen oder zusammen mit den Dark Angels in deren Thunderhawks vor. Sie würden das Stadtzentrum eine Stunde vor Eintreffen der feindlichen Armee erreichen, was ihnen genug Zeit zur Planung gab. Der Konvoi erreichte den zerstörten Stadtrand von Soran. Hier die Stadt einem Trümmerfeld gewichen. Je weiter sie sich der Stadtmitte näherten, desto intakter waren die Gebäude. Doch selbst im Stadtzentrum waren Häuser eingestürzt und Schutthaufen türmten sich vor türlosen Eingängen. Sergeant Keers Chimäre hielt im Schatten eines herunter gekommenen Hauses. Die Soldaten reckten sich und genossen es, der Enge der Transportpanzer entflohen zu sein. Doch es würde keine Pause geben. Direkt nach Ankunft des letzten Fahrzeuges, ging es weiter. Aus Schutt und Trümmern wurden Barrikaden errichtet, Trupps rannten zu ihren Posten und machten sich freies Schussfeld, die Offiziere des Regimentes und die Anführer der Space Marines waren in einem Zelt zur Konferenz versammelt und Panzer rollten an ihre Positionen. Innerhalb einer halben Stunde war das Zentrum zu einer zu verteidigenden Stellung geworden. Hinter Barrikaden verschanzten sich die Soldaten der Dark Angels, Seite an Seite mit den Imperialen Soldaten und auf den Dächern machten sich Scharfschützen, Raketenwerfer und andere Soldaten bereit. Waffenteams der Imperialen verstärkten die kritischsten Stellen mit ihrer Feuerkraft und die Elite der Armee des Imperators verteilte sich großzügig zwischen den wartenden Soldaten. Der Trupp von Sergeant Keers war auf der westlichen Seite stationiert, also auf der, wo das Hauptgefecht stattfinden würde. Sie lagen hinter einer Barrikade die eine breite Straße blockierte. Keers wischte sich erschöpft den Schweiß von der Stirn und nahm ein Schluck aus seiner Feldflasche. Neben ihm saß Triker, ein Kasrkin Searg und guter Freund von Keers, zusammen mit zwei seiner Leute "Wird heute ein wunderschöner Tag," sagte Triker zu seinem Freund und Strich über die Klinge seines Offiziersäbels. Keers lachte. Für Triker war der Krieg einfach nur ein Job, bei dem man sich gelegentlich in Lebensgefahr bringt. Für ihn war das Spaß. Triker war mit 15 zu den Jugendkorps gegangen und bis heute hat er nie daran gedacht, auf zuhören. Auch seine Zahlreichen Verletzungen waren für ihn keinen Grund. "Für dich ist das alles nur ein Spiel oder? Hast du keinen Schiss ab zu kratzen?" fragte Kerrs seinen Gefährten "Angst? T'schuldige mal, du glaubst im Ernst ich lass mich von einem dreckigen Ork oder einem gestörten Dark Eldar killen? Wer bin ich den? Keine Angst, Kumpel, ich pass schon auf dich auf!" Triker zwinkerte ihm zu. Keers wollte etwas erwidern, doch seine Worte wurden von einem lauten, langgezogenen Schrei übertönt "Au Schitt. Sie kommen!" Keers riss seine Boltpistole aus dem Halfter und legte sein Kettenschwert neben sich auf die Barrikade. Seine Männer machten sich ebenfalls kampfbereit. Sie luden ihre Waffen, setzten sich ihre Helme auf und suchten sich eine gute Schussposition an der Barrikade. Überall wurden jetzt die Soldaten aktiv. Sergeant Triker und seine Männer luden ihre schweren Waffen und zogen ebenfalls ihre Helme an. Auf den Dächern machten sich die Scharfschützen bereit, die Waffenteams brachten ihre Waffen in Stellung und die Dark Angel Raketenwerfer luden Raketen in ihre Waffen. Über ihnen allen kreisten die Thunderhawks des Ravenwings. Es waren vier Stück an der Zahl. Die Soldaten beteten leise, oder fummelten nervös an ihren Waffen herum, während eine dunkle breite Masse sich auf sie zu schob...

****


Keers zielte und zerfetzte dem Dark Eldar Krieger die rechte Schulter, worauf hin dieser seine Waffe fallen lassen musste. Als Keers gerade auf den Abzug drücken wollte, um den Dark Eldar in die Hölle zu schicken, fiel ein Schatten auf ihn. Er riss seine Waffe rum und schoss blind auf den Angreifer. Der Chaos Space Marine zuckte zusammen, doch Keers Schuss, konnte die starke Panzerung nicht durchdringen. Der Chaos Marine holte mit einem großen, dunklen Schwert aus um Keers in zwei Teile zu spalten, als sich in seine Stirn ein Loch fraß. Krachend viel der Chaos Marine nach hinten. Keers rappelte sich auf und dankte dem Scharfschützen auf dem Dach mit einem Nicken. Seit einer Stunde tobte nun schon der Kampf um die Stadt. Die feindliche Armee hatte sich zwar wie erwartet geteilt, doch der Großteil der Armee war nicht zu den Hauptpositionen der Imperialen, also nach Osten, marschiert, sondern hatte sich auf die Beatzung Sorans gestürzt. Bis jetzt konnten die vereinten Truppen des Imperators ihre Stellungen halten, doch die zahlenmäßige Überlegenheit der Feinde machte einen Sieg fast unmöglich. Das Stadtzentrum von Soran war fast vollständig eingeschlossen. Doch Keers und die anderen würden nicht aufgeben, sondern ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen. Keers nahm sein Kettenschwert und schmiss es an. Das vertraute Summen ertönte und Keers rannte wieder auf den Feind zu....

****


Sergeant Triker stand wie ein Fels in der Brandung auf der Barrikade, flankiert von seinen beiden Kasrkin. Die Barrikaden waren bereits an einigen Stellen durchbrochen, jedoch nicht erobert worden. Sein Freund Keers hatte er in einer von einem Raketenwerfer aufgewirbelten Staubwolke aus den Augen verloren. Ein Chaos Fanatiker schlich sich von hinten an einen Imperialen an. Triker schoss dem Fanatiker in den Rücken und warf beiläufig eine Granate in die nächste Welle von Angreifern. Doch etwas konnte er nicht verhindern. Ein Chaos Terminator stapfte in Schussweite und sang ein tödliches Lied auf seinem Sturmbolter. Einer der beiden Begleiter von Triker stürzte schreien von der Barrikade. So nahm das Schicksal seinen Lauf...

****


Oberst Monkel starrte gespannt auf die Sattelitenaufzeichnung der Schlacht. Noch hielten seine Männer größtenteils die Stellungen, doch der Feind war bereits an einigen Stellen durchgebrochen und versuchte seine Männer einzukreisen. Die Sattelitenaufzeichnungen stammten von Kameras und Sensoren an den Thunderhawks, welche die Schlacht überflogen und den anrückenden Feind bombardierten. Monkel starrte grade auf eine Gefechtsstelle an der Westfront, wo grade ein Kasrkin von einer Barrikade fiel. Er wollte schon auf eine andere Frequenz schalten, als das Bild anfing sich dem Boden zu nähern. Irritiert wandte sich Monkel an seinen Kommandofunker. Dieser versuchte Kontakt mit dem Thunderhawk aufzunehmen, doch er kam nicht durch. Da meldete sich ein Leutnant der Imperialen Stoßtruppen über Funk und brachte die Nachricht, welche die Schlacht verändern würde: "Oberst, Thunderhawk am Boden, Sir, Thunderhawk down"...



Urheberrecht: Maximilian Sondermann, 2005



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>