Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




SKALTRA INFERNUM 3

"Bist du sicher, Mann?" "Aber logo...hundert Prozentig..." Jelleby lehnte sich zurück. Sein speckiger, lederner Staubmantel knarrte und zeigt noch mehr Risse als gewöhnlich. "Du bist absolut sicher?" "Mensch...wenn ich´s doch sag!" Der kleinere Mann schoss wieder aus seiner entspannten Haltung. "Ich habe 'nen Kumpel...der is´ Funker bei den Regulars...der hat mir so einiges erzählt...ich denke mal..." "Du bist dran, Jel." Silver grunzte mürrisch und schob das abgegriffene Päckchen Spielkarten dem ehemaligen Gildehändler hin. Die Servomotoren seines kruden, dreifingrigen bionischen Armes surrten leise.
"Hmm? Oh ja...klar!" Eilig griff Soldat Jelleby mit seinen dicken Wurstfingern nach den Karten und begann sie zu mischen.
Die Soldaten Keeth, Jelleby, Silver, Cigaryn, Hefter und Tew saßen vor der heruntergelassenen Laderampe der Chimäre, die sie hergebracht hatte. Hangig Creek, wie die Siedlung hieß, in der die Einheiten der imperialen Armee Stellung bezogen hatten war den Eroberern schon in den ersten tagen der Offensive in die Hände gefallen. Aber Labour-1 war immer noch hart umkämpft.
Jelleby begann die jedem der ehemaligen Makropolganger fünf Karten hinzuzählen. "Ich bin mal gespannt wie das weiter geht...," presste Jelleby zwischen seiner erkalteten Zigarre hervor. "Ich bin wirklich gespannt." Jelleby war, für die Maßstäbe eines Makropolgangers ziemlich korpulent. Genauer gesagt war er fast genauso hoch wie breit. Dies waren seine "Reserven" wie er seinen Kumpels von ersten Regiment des 28. immer wieder betont hatte. Jelleby und die anderen gehörten zur 1. mechanisierten Infanteriekompanie der Jonutheimer. Darauf waren sie einigermaßen stolz.
"Ich kann dir sagen wie´s weitergeht, Alter." Silver griff mit seinen kybernetischen Finger (seinen richtigen Arm hatte er bei einem kleinen Händeschütteln mit einem Skorpionkrieger auf Joquais Haradrim eingebüsst) nach seinem Helm und warf ihn achtlos in den Staub. Sie lagerten vor einem in Grund und Boden geschossenen Industriekomplex und jeder halbwegs vernünftige Soldat des 1. Absolutionsbattalions des Todeskorps, mit denen sie hier auf Einsatzbefehle warteten, hatte sich aus den staubigen Ruinen zurückgezogen. Die ehemaligen Ganger aber sagten, sie erinnere das an zu hause und das stimmte sogar.
"Wir werden wieder durch diesen metallenen Scheißhaufen durchmüssen...wir wieder." "Aber Chef..." ließ sich Cigaryn vernehmen. "Is doch ne Makropole, Boss...oder? Is doch fast so..." "Ist einen Dreck so wie zuhause, Mann!" Silver schnitt ihm ins Wort und drehte seinen hässlichen Kopf zu Cigaryn um, das der Pelzbesatz, den der Sergeant immer noch an seiner mehr oder weniger erhaltenen Uniformjacke trug, staubte. Er hatte seine Sergeantzeichen am Kragen angebracht...verkehrt herum. Er wusste das, unternahm aber nichts dagegen. Zum einen, weil seine Leute auch so vor ihm Respekt hatten, zum anderen, weil es die Todescorps ärgerte. Und die Makropolganger von Jonutheim taten nichts lieber als zu provozieren.
"Es gibt nun mal Makropolen...und es gibt Makropolen...," redete Silver weiter während er mit verdrehten Augen sein schlechtes Blatt begutachtete. "Und in diesem Stück Schrott hier..." Er machte eine abfallend wirkende Kopfbewegung. "Würde ich nicht mal den Lieblings Grox meiner Uroma begraben." "Du hattest doch gar keine Oma, Alter." Keeth grinste bis über beide Ohren. Er war der einzige der Ganger der noch einen Helm besaß. "Jawohl Keeth..."Das war die Stimme von Tew, dem Flammenwerfer Spezialisten der Truppe. "Der Sarge is aus einem der verdammten Fäulnissgeisyre aus den Aschenwüsten gekrochen!" Brüllendes Gelächter hob an und sogar Silver lächelte verkniffen.
"Mensch Jelleby...was für ein Scheiß Blatt hast du mir gegeben?" Noch mal Gelächter. "Sagt mal..." murmelte Keeth, während er mit seinen langen, bleichen Fingern versuchte seine Karten zu ordnen. "Hat einer von euch was von..." Er zögerte. "Von Jobeth gehört?"
Schweigen. Corporal Jobeth war ein Panzergrenadier des 46. Marduk Panzerregiments. Als sie auf Skaltra Infernum landeten hatte das Oberkommando den Befehl gegeben, die starken Kampfverbände der Ketzer, die sich in den Aschenwüsten rund um die Hauptmakropole Labour 1 sammelten zu stellen und zu vernichten. Klar, ersteres schien ganz gut geklappt zu haben, aber es war durchgesickert, das eine größere Anzahl World Eater Verrätermarines als angenommen, die Truppen der Kultisten dirigierte. Außerdem hatte Jelleby behauptet sein Kontaktmann, der Funker bei den Regulars hätte gesagt, das die kompletten 4. und 5. Kompanie der Marduks dabei draufgegangen sei und das die Streitkräfte der Ketzer nicht mal ein Drittel ihre Stärke eingebüsst hatten. Weiterhin war bekannt, das die Ketzer keinerlei Gefangenen machten. Obwohl...unter Umständen schon...aber das war dein keine besonders angenehme Gefangenschaft. Keeth schauderte, als er an die gekreuzigten Todeskorpangehörigen dachte, die sie in den Schächten der Makropole...er schüttelte sich.
"Wie dem auch sei...ich erhöhe um zehn und lässt euch ned so runtermachen Männer." Tew schob eine Creditmünze in die leere Zigarettenbox, die ihnen als Jackpot diente. "Keine Angst. Wenn wir hier unten wieder zu oft und zu lang Mistbauen, kommen die Marines und hauen uns raus. Wisst ihr noch damals bei der Schlacht um Deewahn? Wisst ihr noch wie die Blood Angels abgegangen sind? Wooah, Mann!!!"
Natürlich wussten sie das noch. Keeth hatte eine Holoaufnahme von dem Leichenberg der gefallenen Rebellen gemacht.
"Mag sein," brummte Silver. "Ich bin auf jeden Fall draußen." Er warf die Karten in den staubigen Schutt. "Ich sage..." "Vorsicht Leute...wir bekommen Gesellschaft." Tew blickte in Richtung des HQ Gebäudes. Einem heruntergekommenen Aufenthaltsraum für die inzwischen alle toten Minenarbeiter. Eine Gestalt bewegte sich auf die Gruppe zu. Ihr etwas abgerissenen Aussehen ließ sie auf den ersten Blick wie ein Jonutheimer wirken, aber die Ganger ließen sich nicht so leicht täuschen. Der Mann war muskulöser Gebaut, nicht drahtig und so chronisch unterernährt wie die ehemaligen Makropolenbewohner. Er hatte den grauen Offiziersstaubmantel des Todeskorps an und ein Holster mit einer Plasmapistole darin. Um den Hals baumelte seine Gasmaske und sein Helm war an seiner korrekt geschnürten Koppel befestigt.
"Ein Krieger kommt...sieh an," murmelte Keeth und beobachtete interessiert sein Blatt. Krieger. Den Namen hatten die Makropolsoldaten den Absolutionstruppen verpasst. Ihre Heimatwelt hieß ja Krieg.
"Was kann der wollen?" Jelleby paffte an seiner Zigarette. "Das übliche wird der Sack wollen." Cigaryn´s Augen blitzten vor Wut. Die Striemen auf seinem Rücken, die ihm so ein arroganter Oberst der Krieger wegen "Aufsässigkeit" hatte verpassen lassen, waren noch lange nicht vergessen.
"Er wird rumschreien, was wir für ein lahmer Haufen sind und uns rumscheuchen!"
"Nun aber mal leise Leute..." Silver bereitete sich mental auf eine geistig anspruchsvolle Konversation mit dem Leutnant der Krieger vor.
Der erreichte die kleine Gruppe und blieb einige Schritte vor ihnen stehen. Es war ein junger Kerl. Aber das hatte bei diesen fahlhäutigen Menschen mit ihren eingefallenen Gesichtern nichts zu sagen.
Aber auf jeden Fall wahrte er einen gehörigen Abstand zu den Jonutheimern.
Die Todeskorps und die Jonutheimer waren sich schon von Anfang an unsympathisch gewesen. Die Makropolganger konnten mit diesen steifbeinigen, penibel den Vorschriften folgenden Fanatiker nichts Anfangen. Selbst in der größten Schlacht schafften es diese Kerle ihre Uniformen top sauber und ihre idiotischen Reinheitssiegel an ihren Waffen und Helmen frei von Dreck zu halten. Außerdem faselten sie die ganze Zeit vom Imperator. Wahnsinn! Als ob die armen Ganger nicht pausenlos mit nutzlosen, religiösen Gewäsch über den imperialen Kult vollgetextet würden. Aber diese Typen, waren wirklich die schlimmsten. Keeth hatte einen von dehnen mal gefragt, in welchen Regiment des Kreuzzugs denn der Imperator diene, wenn er so toll und unbesiegbar sei? Daraufhin hatten ihn die Krieger nur verächtlich angeschaut.
Die Mitglieder des Absolutionsbattalions hingegen konnten sich auch nicht für die Ganger erwärmen. In ihren Augen waren sie unmotiviert, dumm, einfältig, gierig, hatten schlechte Manieren, waren schlecht bewaffnet und eingekleidet.
Eine Menge Sachen stimmten. Von den sechs versammelten Gangern zum Beispiel hatte keiner mehr nur das Lasergewehr, welches sie bei der Rekrutierung bekommen hatten. Viele in Keeth´s Kompanie hatten es bei erster Gelegenheit gegen gewohntere Waffen wie Schrotflinten und Hartmantelprojektilgewehre eingetauscht. Keeth hatte sein Lasergewehr auf Ka Daerrow verloren und seine Bewaffnung mit einem Schwert und einer Boltpistole ergänzt. Vielleicht nicht das neueste Model, aber immerhin.
"Ich suche den...kommandierenden Offizier," sagte der Leutnant und ließ seinen Blick über die Anwesenden huschen. Dann spähte er aus den Augenwinkeln in die Ecken der Ruine. Zweifellos um nach anderen Soldaten Ausschau zu halten.
"Hier Chef!" Silver legte einen Finger an die Schläfe. Er machte sich nicht mal die Mühe den Leutnant anzusehen. Er wusste wie provozierend das auf den anderen wirken musste.
Der Krieger ließ sich aber nicht beirren und sich auch nicht zu irgendwelchen Spitzfindigkeiten herab.
"Ich möchte, das sie mich zum Lazarett begleiten und mir das Individuum übergeben, welches ich von meinen Männern vor 3 Stunden dort in Gewahrsam gegeben habe."
"Häh?" machte Silver und die anderen kicherten. Aber der Krieger hatte Nerven, das musste man ihm lassen. Er zuckte mit keiner Wimper und Keeth beschloss, das er eine Belohnung verdient hatte. "Ach Silver...ich glaube Leutnant....?" "Palmer" "Hey ja...Also Leutnant Palmer meint glaube ich Mike."
Silver und die anderen sahen Keeth böse an. Warum hatte er ihnen die Show vermasselt?
"Ach ja..." grummelte Silver. "Na wenn dem so ist...Corporal Keeth!" "Yup?" "Das heißt ‚Yup Sir!' du Pfeife!" "Oh." "Also, wenn dem so ist kannst du den Leutnant ja zum Lazarett bringen und ihm Mike vorstellen...wäre das in ihrem Sinne Leutnant P?"
Das war hart. Aber Palmer schien beschlossenen zu haben sich nicht von jemandem mit schlecht sitzender, gerbbrauner Uniform und noch schlechter sitzendem bionischen Arm beleidigen zu lassen. "Selbstverständlich," sagte dieser. "Fein...beweg deinen Hintern Keeth!"
Keeth kam auf die Beine, schnappte sich seinen Rucksack und seine doppelläufige, mit silberner Gravur gearbeitete Schrotflinte. Jacky Lou, war sein kostbarster Besitz.
Dann erinnerte er sich an die Etikette und stülpte seinen staubigen, wohl einmal grün gewesenen Helm über.
"Alles fertig, Sir" sagte er und war stolz auf seine zackige Redensweise. Palmer sagte nichts. Er nickte nur und darauf hin verschwanden Keeth und Leutnant Palmer in der Dunkelheit.



Urheberrecht: Michael Zupp, 2002



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>