Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




SCHATTEN SCHWARZER GESTALTEN

Sororitas Principalis Sheila hob die Hand zum Segen und sprach im imperialen Gotisch den Segen über die Schwestern des Adeptus Sororitas, die kniend vor ihr auf dem Gras lagen, die Gesichter im frommen Gebet dem Boden zugeneigt. "Und nun Schwestern, lässt uns die Häretiker den ganzen Zorn des Ordens der Märtyrerin spüren. Truppen der Imperialen Garde werden in einem Tag hier erscheinen, doch dann erwarte ich von euch bereits siegreich zu sein," fordert sie die Kriegerinnen auf. Eine nach der anderen standen die Frauen auf und luden ihre Bolter durch. Sheila drehte sich um, die Sororitas Schwestern folgten ihr, eine Flut schwarzer Servorüstungen, die bei jeder Bewegung leise surrten wenn die unterstützenden Faserstränge sich zusammenzogen.
Sie wanderten durch die Ruinen der Stadt, die bereits schon von Belagerungsgeschützen sehr in Mitleidenschaft gezogen worden waren, vor der sie gebetet hatten. Von Feinden war nichts zu sehen. Sie gingen tiefer in die Ruinenfelder, immer darauf bedacht nach allen Seiten abzusichern. Sheila ging an einem herausgefallenen Fenster vorbei als sie im Augenwinkel eine Bewegung sah. Schnell richtete sie ihre Kombiwaffe durch das Fenster, ein paar Schwestern gingen um sie herum in Stellung, aber nichts war zu sehen. Sheila schüttelte den Kopf. Sollte sie sich geirrt haben? Sie winkte ihre Kämpferinnen weiter. An einem Platz blieb Sheila stehen und beobachtete die Umgebung. Der Platz schien wie ausgestorben. Plötzlich kamen Kampfgeräusche von links. Deutlich hörte sie, wie der Name "Khorne" gerufen und Waffen abgefeuert wurden. Schnell bewegten sich die Schwestern auf das Geräusch zu, doch bald sahen sie in einer Straße mehrere Leichen liegen. Sheila sah sich die groben Servorüstungen der fünf Berserker an und suchte dann die anderen Krieger, doch niemand war zu sehen. Die Schwestern bewegten sich weiter und kamen an einen weiteren Platz. Rechts und links von Sheila waren die Mauern noch relativ gut erhalten, sogar einige Obergeschosse waren erhalten. "Schwester Sephira, kommt nach vorne," befahl Sheila. Schnell kam die Schwester mit dem Multimelter neben ihre Principalis. "Wie sieht es in den Häusern aus?" fragte Sheila die anderen Schwestern. "Alles leer, nur Schutt," kam die Antwort.
Ein leises Knacken in ihrem Kommunikator ließ Sheila zusammenzucken. Die Stimme von Kardinal Antrex kam leise aus dem Hörer heraus. "Principalis Sheila, gebt Meldung!" "Bisher haben wir keinen Feindkontakt. Wir haben aber mehrere tote Häretiker gefunden, vermutlich fielen sie über sich selbst her," berichtete Sheila. "Die anderen Einheiten haben ebenfalls noch keinen Feindkontakt. Melden sie, falls es zum Kampf kommt," befahl der Kardinal. Von links hörte Sheila leise Schritte. Mit der linken Hand stützte sie sich an einem Pfeiler ab und sah mehrere Gestalten auf den Platz zu kommen. Ihre erste Reaktion war es, auf die Gestalten zu feuern, aber dann erkannte sie, dass die Rüstungen schwarz waren, so wie alle Rüstungen ihres Ordens. Sie vermutete, dass es weitere Sororitas Schwestern waren.
Ein Zittern in der Säule ließ sie erkennen, dass etwas nicht stimmte. Langsam sah sie hoch. Ihr Blick wurde erwidert von einem tropfenförmigen Kopf eines Eldar Phantomlordes. Vor Schreck sprang sie zurück und feuerte den Flammenwerfer ihrer Kombiwaffe ab. Die Flammen leckten um den Phantomlord, richteten aber keine sichtbaren Schäden an. Blitzschnell kam eine Hand, von der Sheila weiß, dass sie eine Energiefaust war, auf sie zu und ging an ihr vorbei. Schwester Sephira wurde von der Faust getroffen und zwei Meter zurück geschleudert. Sofort beharkten die restlichen Sororitas den Phantomlord, aber die Bolter waren zu schwach, um die Panzerung zu durchbrechen. Auf dem gesamten Körper des Roboters erblühten Flammenblüten, der seine Waffen noch nicht eingesetzte.
Plötzlich brach etwas durch die Mauer hinter Sheila und ein Arm griff ihre Waffe und drückte sie gen Himmel. Sie war überrascht von der Kraft, die die Hand hatte und erkannte einen Phantomdroiden, der wie ein kleiner Bruder des Phantomlordes aussah. "Aufhören zu schießen!" befahl eine Stimme durch den Staub, der durch den Durchbruch der Mauer aufgewirbelt wurde. "Um mich sammeln und feuerbereit!" befahl Sheila und sprang in die Mitte der Straße und drückte sich mit dem Rücken gegen eine Sororitas Schwester. Mit ihrem Bolter bedrohte sie die Phantomdroiden, die davon nicht sehr beeindruckt schienen.
Hinter einem Droiden erschien eine Gestalt in einem schwarzen Umhang und einem gelben Helm. Gelassen kam er auf Sheila zu. "Seid gegrüßt, Menschen, wenn ihr auch zur falschen Zeit am falschen Ort seid. Durch euch ist unser Hinterhalt nun entdeckt," sagte er in gut verständlichem imperialen Gotisch. Dann schien er eine lautlose Nachricht zu erhalten, denn er drehte den Kopf etwas zur Seite. "Unsere Feinde kommen in unsere Richtung. Wollt ihr mit uns hier auf sie warten und begrüßen?" fragte der Runenprophet spöttisch. Einen Moment war Sheila verdutzt, dann nickte sie kurz. Der Eldar drehte sich um und ging wieder in das Haus. "Aufstellung am Rand der Straße, zwei Feuerreihen," befahl Sheila und kniete auf ein Bein. Schwester Sephira kam auf wackeligen Beinen auf sie zu. Ihre Servorüstung war an der Stelle, wo sie der Phantomlord getroffen hatte, verbeult. Sephira setzte den Multimelter auf ein Zweibein und richtete den Fokuspunkt auf die Richtung, aus der bereits hörbar die Häretiker ankamen. Neben Sheila gingen weitere Schwestern auf ein Knie, die zweite Reihe konnte so bequem über die Köpfe feuern. Die Phantomdroiden und Gardisten, die Sheila irrtümlich für Sororitas gehalten hatte, waren verschwunden.
Sie warteten. Dann strömte eine rote Flut Khorne Berserker auf den Platz. Sofort feuerten die Sororitas aus allen Waffen. Der Phantomlord feuerte aus einer Art Impulslaser und seinen Shurikenkatapulten. Aber weiteres Feuer war nicht bemerkbar. Worauf warten die Eldar, fragte sich Sheila. Dann erkannte sie, worauf der Runenprophet gewartet hatte. Hinter einigen Berserkern erkannte sie einen Champion des Khorne, wahrscheinlich der Anführer, auf einem Moloch. Kaum war der Champion auf dem Platz, brach auch schon die Hölle wirklich aus. Aus mehreren Obergeschossen feuerten Gardisten mit Shurikenkatapulten in die Menge der Berserker, Phantomdroiden brachen durch Häuserwände und Banshees und Skorpione griffen die Häretiker von hinten an. Von allen Seiten eingekesselt, griffen die Berserker in einer riesigen Raserei alles an. Besonders der molochreitende Champion bahnte sich einen Weg durch die Menge seiner Krieger und kam genau auf die Sororitas Schwestern zu.
Sheila leerte ihr Magazin Boltergeschoße in den Moloch und feuerte dann ihren Flammenwerfer ab. Aber der Champion kam immer näher. "Blut für den Blutgott!" hörte sie ihn rufen. Dann klackte ihr Bolter, leer. Schnell wollte sie das Magazin wechseln, hatte dann aber Ladehemmung. Verzweifelt rüttelte Sheila am Magazin und betete zum Maschinengott. Kaum zwei Schritt war der Molloch von ihr und den Sororitas entfernt, als ein schwarzer Strahl ihn traf, ihn vollständig einhüllte und verschlang. Sheila sah nach rechts, der Richtung aus der der Strahl gekommen war. Sie sah den Phantomdroiden, der ihre Waffe in den Himmel gedrückt hatte, und es schien ihr, als würde der Roboter grinsen. Dann wendete sich der Roboter ab. Sheila war froh, dass sie auf die Außerirdischen getroffen waren. Wenigstens diesmal.



Urheberrecht: Jörg Nemitz, 2001



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>