Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
 [ 726019/M3 ]
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
 




UNERWARTETE HILFE I

"Kommissar! Bereiten sie ihre Männer darauf vor, auszurücken!" brüllte ein Mensch aus der Chimäre, die sein Befehlsstand war. "Zu Befehl, Herr General," brüllte der Kommissar zurück und machte eine zackige Ehrbezeichnung. Der General richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf die Bildschirmanzeige, die eine taktische Karte der Region zeigte. Der General sah die Symbole, die die Landung imperiumstreuer Einheiten in der Nähe anzeigten. Die imperiale Garde war zahlenmäßig mehrfach überlegen, aber dem General war das egal, denn sein Eid auf den Regenten des Planeten zwang ihn die anderen Soldaten anzugreifen. Er überlegte kurz, wie lange die feindliche und seine eigene Armee für ihre Vorbereitungen benötigten und ging dann raus um die Truppen zu inspizieren.

Schatten. Unter einem Felsvorsprung überprüfte ein Schatten die Zielfernrohreinstellung und beobachtete die Armee im Wald etwa tausend Meter unter und vor ihm. Irgendwo in der Mitte des Heers musste der Anführer sein, nach den imperialen Daten ein brillianter Stratege und ein enger Vertrauter des planetaren Gouverneurs. In den Missionszielen des Vindicare-Assassinen war er ein Punkt, der terminiert werden musste. Noch einmal überprüfte der Assassine seine Position und legte sich flach auf den Boden. Er stützte das Exitusgewehr auf einen Stein und blickte durch das Zielfernrohr. Nach kurzer Suche fand er sein Ziel, verlor es aber fast sofort, als es sich in die Chimäre bewegte.

Der Morgen graute erst. Deshalb hatten sie Wachen die Gestalten wohl nicht bemerkt, die sich an ihnen vorbei bewegten. Lautlos wie der Wind schlichen sich die Eldar Ranger im Schutz ihrer Mäntel durch den Wald. Langsamer, aber genau so zielstrebig schlichen sich Skorpionkrieger in das Lager der Menschen. Der Exarch führte seine Truppe durch die langen Schatten des Morgens in Richtung Mitte des Lagers. Er kannte das Ziel von Bildern. Augen hinter den grüngetönten Sichtschlitzen des Helms nahmen jede Bewegung der Armee wahr, ließen ihre Blicke über jedes menschliche Gesicht gehen. Dann endlich sah er den Menschen, den er gesucht hatte. Ein telepathisches Signal der Ranger ließ ihn aufhorchen. Mit einem Satz sprintete der Exarch los.

Es würde ein ruhiger Morgen werden, dachte sich der General. Der Feind stand noch einen Tagesmarsch entfernt und man würde ihn im Tal des weißen Silbers stellen. Doch plötzlich bemerkte der General eine Bewegung im Augenwinkel. Noch bevor er den Kopf drehen konnte, hatte eine grün behandschuhte Hand in an der Kehle gepackt.

Hinter der Sensorenmaske lächelte der Assassine. Er hatte die Windverhältnisse so lange beobachtet, bis das Ziel sich wieder blicken ließ. Die Patrone lag in der Kammer und der Abzug wurde von einem Zeigefinger berührt. Das Zielkreuz lag über dem Kopf des Generals und der Vindicare sprach die rituellen Worte seines Schreins. Dann drückte er den Abzug durch. Die Patrone wurde gezündet und auf über Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Der Schalldämpfer verhinderte einen Überschallknall. Der Tod war unterwegs auf sein Ziel.

Der General fühlte wie er in die Höhe gehoben und mit dem Rücken gegen einen Panzer geschlagen wurde. Mit einem leise Knall schlug neben seinem Ohr etwas in die Metallwand des Panzers. Über ihm sah er gegen die tief stehende Sonne nur einen schwarzen Umriss. Dann setzten seine antrainierten Reflexe ein und er wehrte sich in dem stählernen Griff, konnte aber nichts erreichen. Doch plötzlich ließ ihn der Schatten los. "Ich habe nicht vor dich zu töten. Das wollte der Assassine bereits erledigen," zischte der Schatten und bewegte sich am Panzer entlang und sah vorsichtig um eine Ecke. Nun konnte der General auch erkennen, dass der Schatten ein Eldar Skorpionkrieger war. Er fragte sich, was die Eldar auf diesem Planeten verloren hatten, aber da er noch lebte, vermutete er, dass sie noch nicht in feindlicher Absicht gekommen sind. Ein Geräusch wie ein brechender Zweig, nur lauter, erregte seine Aufmerksamkeit. Keine hundert Schritt am Rande des Waldes brach ein rot lackierter Phantomlord aus den dicht stehenden Bäumen. Doch er brachte nicht den Tod über die Menschen, sondern richtete seine schwere Waffe auf den Berghang, an dem die Armee lagerte, und feuerte in unglaublicher Geschwindigkeit Plasmageschosse ab. Die hochenergetischen Geschosse zerstörten einen Teil des Hanges und verursachten einen Bergrutsch. Dann blieb der Phantomlord stehen und besah sich die Armee der Menschen an, ganz so als ob er sie vorher nicht bemerkt hätte. "Die Gefahr für dein Leben ist vorerst gebannt," kommentierte der Skorpionkrieger gelassen in imperialem Gotisch. Er richtete sich auf und sah den General an. Blitzschnell waren weitere Skorpionkrieger um ihn herum, und da erkannte der General, dass er von einem Exarchen gerettet wurde, auch wenn er nicht ganz sicher war, wovor.

Fluchend grub sich der Vindicare aus dem Geröll, das durch den Erdrutsch über ihn gekommen war. Das Gewehr war zerstört, aber er würde seinen Auftrag mit der Pistole zu Ende bringen. Am Abhang über ihm wurden Steine losgetreten. Blitzschnell drehte er sich um und schoss. Doch er verfehlte die Gestalt, die sich auf ihn stürzte. Noch bevor Karandras auf den Assassinen fiel, löste er den Biss des Skorpions aus. Die Kristallnadeln bohrten sich in den Hals des Menschen und wurden von folgenden Laserstrahlen in Plasma verwandelt. Noch teilweise von Geröll verschüttet hatte der Assassine keine Chance, den Nadeln auszuweichen, und war auch ein leichtes Ziel für die Reißende Klinge, die das Leben des Vindicares beendeten. Karandras zischte zufrieden und verschwand wieder in den Schatten.

Überragt durch einen Phantomlord, der mit Leichtigkeit den General umgebracht hätte, wagten die Soldaten der planetaren Garnison nicht auf die Eldar zu schießen. Selbst die Kommissare hielten sich zurück, in Erwartung dessen, was als nächstes passieren würde.
Dicht über dem Bergrücken, von dem der Vindicare geschossen hatte, kam ein Schwebepanzer der Eldar gerast. In der Nähe des Generals und seinen Begleitern blieb er stehen und eine Luke öffnete sich. Für einige Momente tat sich nichts. Dann trat eine Gestalt aus dem dunklen Loch des Transportabteils. Die lange wallende Robe und die leuchtende Runen kennzeichneten die Gestalt als Runenprophet. Mit gemessenen Schritten näherte sich der Eldar dem General. Kurz vor ihm blieb er stehen und musterte den Menschen. "Ich denke, ihr seid der Richtige," bemerkte er dann. Der Richtige für was? schoss es dem General durch den Kopf. Er ahnte, dass er für die Rettung seines Lebens nun eine Schuld bei den Eldar zu begleichen hatte. Worin der Preis für sein Leben besteht, mag nur der Imperator wissen.



Urheberrecht: Jörg Nemitz, 2001



Bewerte diesen Beitrag:

 




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz
 
>