Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]







Newsweek mit Matrix-Special
..:: ńltere Meldung neuere Meldung ::..

..:: Meldung verfasst am 23. Dezember 2002
..:: Operator: Torw├Ąchter
..:: Kontakt: torwaechter@sphaerentor.com
..:: Kategorie: Matrix Filmtrilogie


Die ├ťbersetzung der sehr ausf├╝hrlichen Reportage w├╝rde uns mehr kosten als die Vorweihnachtszeit hergibt, daher hier eine Zusammenfassung der interessantesten Informationen:


- Anfang November f├╝hrte Joel Silver 35 Vorstandsvorsitzenden von Warner Bros. und einem gl├╝cklichen Newsweek-Reporter eine 20-min├╝tige Vorschau auf die beiden Matrix-Sequels vor. Die Zuschauer konnten danach ihre Kinnl├Ąden wieder vom Boden aufsammeln.

- Die Verfolgungsjagd: Trinity und Morpheus haben den Schl├╝sselmacher gefangen genommen, einen kleinen asiatischen Mann, der eine wichtige Schl├╝sselfigur im Kampf gegen die Maschinen darstellt, denn er hat Zugang zu allen T├╝ren in die Welt der Maschinen. Die beiden Helden wollen ihn aus der Matrix befreien, aber dazu brauchen sie eine Telefonverbindung. Und die n├Ąchste ist am Ende eines Freeways. Leider ist ein Freeway einer der gef├Ąhrlichsten Orte in der Matrix, schlie├člich k├Ânnen Agenten hier einen Fahrer nach dem anderen ├╝bernehmen und damit jedes Mal die Kontrolle ├╝ber eine rollende Bombe erlangen.
Trinity zu Morpheus als sie die Einfahrt hochfahren: "Niemals auf den Freeway hast du immer gesagt. Es w├Ąre reiner Selbstmord."
Morpheus l├Ąchelt und antwortet gelassen: "Lass uns hoffen dass ich Unrecht hatte."
Die Verfolgungsjagd enth├Ąlt zwei Kampfszenen, einmal auf einem Cadillac und einmal auf dem Dach eines 18-Wheeler Trucks. Plus eines hei├čen Motorradrennens mitten durch den Gegenverkehr und genug Autowracks f├╝r einen ganzen Schrottplatz. Besonders ├╝berw├Ąltigend wird eine Szene sein, in der ein Agent von einem Wagen in einen anderen springt, und dabei das gesamte Fahrzeug mit seinem Fu├č in ein undefinierbaren Haufen Metall zerstampft. Kameramann Bill Pope sagt dazu selbtbewusst: "Den Film 'The Fast and The Furious' wird man danach in 'The Slow and The Dimwitted' umbenennen m├╝ssen."

- Trotz der revolution├Ąren Computertechnik will man nicht denselben Fehler wie George Lucas machen. Effekte-Guru John Gaeta: "Er tauschte die gesamte Tiefe des Filmemachens in diesen ├╝bertechnisierten Hype um. Das half uns dabei an unserer eigenen Philosphie festzuhalten: die Handlung ist das wichtigste."

- Aktuelle Plotger├╝chte werden in dem Artikel nochmal genannt und damit halbwegs best├Ątigt. (W├Ąchter greifen Zion an, die Zwillinge besitzen geisterhafte F├Ąhigkeiten, Agent Smith kann sich vervielf├Ąltigen, usw.) Aber auch ein paar neue Infos sind dabei: die Zwillinge bewachen den Schl├╝sselmacher; Persefone wird versuchen Neo zu verf├╝hren; die Matrix ist eine Riesenstadt, zehnmal gr├Â├čer als New York; nicht alle Maschinen sind b├Âse, es gibt welche die von neueren effizienteren Modellen ersetzt wurden und dar├╝ber nicht erfreut sind;

- Die epische Finalsequenz von "Matrix Revolutions" kostet zwei Drittel vom Gesamtbudget des ersten Films (der "nur" 65 Millionen Dollar teuer war).

- Die Wachowski Br├╝der umgeben sich absichtlich mit einer Aura der Mysteri├Âsit├Ąt. Sie haben in ihrem Vertrag mit Warner Bros. eine ungew├Âhnliche Klausel, in der sie von jeglicher Publicity-Arbeit freigesprochen sind. Deswegen tritt nur der wortgewaltige Joel Silver als Wortf├╝hrer auf. Cast und Crew sprechen von den beiden Gebr├╝dern nicht als ein doppelk├Âpfiges Monster, geben aber auch nur recht wenig ├╝ber sie preis: Es sei unheimlich, dass sie immer derselben Meinung sind; beide verschlingen B├╝cher geradezu, aber Andy liest lieber Philosophisches w├Ąhrend Larry Science-Fiction bevorzugt; Larry mag Wein, Andy Bier; Andy ist entgegenkommender als Larry, der mehr wie ein "Jihad Krieger" auftritt.

- F├╝r die Verfolgungsjagd machte man sich auf die Suche nach einem trostlos und trist wirkenden Freeway-Abschnitt, doch genau das vermeiden Bauarchitekten im Normalfall. Und so entschied man einen eigenen Freeway f├╝r den Film errichten zu lassen. Die damit beauftragte Firma konnte es zun├Ąchst nicht glauben, aber schlie├člich entstand auf dem alten US Navy St├╝tzpunkt in Alameda, Kalifornien ein kompletter zwei-Meilen-Abschnitt eines Freeways. F├╝r 300.000 Dollar pro Viertelmeile.

- Es wird auch auf die katastrophale Phase nach dem Dreh in Alameda eingegangen, als man in Sydney mit den Hauptdreharbeiten anfangen wollte. Erst der Flugzeugabsturz von Aaliyah, dann der Diabetes-Tod von Gloria Foster, dazwischen noch der 11. September und schlie├člich der Leuk├Ąmie-R├╝ckfall von Keanu Reeves Schwester.

- Momentan macht sich ESC (benannt nach der Escape-Taste), die neue Firma von John Gaeta daran die 2500 Spezialeffekte der beiden Sequels zu erstellen, welche teilweise drei Jahre an Ausarbeitung erfordert haben (der erste Teil hatte nur 412 Effekte). Die Kosten daf├╝r belaufen sich auf 100 Millionen Dollar, darin mitgez├Ąhlt die Kosten f├╝r das neue ESC-Studio auf dem Alameda St├╝tzpunkt.
Das neue Schlagwort ist "Virtual Cinematography", und wird die oft kopierte "Bullet-Time" locker in den Schatten stellen, so John Gaeta. Am Tag des Newsweek-Besuchs sind seine Leute einige Stockwerke tiefer dabei ein paar W├Ąchter-Maschinen in die Luft zu jagen. Kurze Zeit sp├Ąter ersch├╝ttern heftige Explosionen das Geb├Ąude. Lachend sagt er: "Haben sie das geh├Ârt? Ich glaube das hat Tr├╝mmer gegeben. Willkommen in der Kriegszone!"
"Virtual Cinematography" verwischt die Trennlinie zwischen Realit├Ąt und Computeranimation. F├╝r den Massenkampf mit Neo wurde Hugo Weaving z.B. von f├╝nf ultra-hochaufl├Âsenden Kameras gefilmt (="Universal Capture"), so dass man am Computer ein absolut originalgetreues Abbild von ihm erschaffen konnte. Und wenn es ihnen m├Âglich ist, Menschen zu kopieren, dann geht das nat├╝rlich auch mit Geb├Ąuden, R├Ąumen oder Fahrzeugen. So zum Beispiel in einer Szene, in der Neo mit ├╝ber 2000 Meilen pro Stunde durch die Stadt fliegt (siehe Cover).

- Die Schauspieler sind sich der pikanten Sitaution bewusst, denn schlie├člich drehen sie einen Film ├╝ber eine Welt, in der Realit├Ąt und Unwirklichkeit nicht voneinander unterscheidet werden k├Ânnen, und benutzen dazu Techniken, mit denen man echte Aufnahmen nicht mehr von unechten unterscheiden kann. Keanu Reeves dazu: "Das gute bei Gaeta ist, dass er einem als Darsteller davon erz├Ąhlt wie es sp├Ąter aussehen wird. Andererseits ist man als Schauspieler nicht mehr in der Sache involviert wenn das Basismaterial aufgenommen wurde. Das gibt den Regisseuren ein gewisses Ma├č an Kontrolle. Und, nun ja, es entsteht eine gewisse Abh├Ąngigkeit." Dennoch ist sein Vertrauen in die Wachowskis sehr gro├č und er macht ihnen zum Schluss das wohl gr├Â├čte Kompliment, das er als Darsteller machen kann: "Ich vermisse Neo." - Doch nicht mehr lange, denn in ein paar Monaten wird er ├╝berall sein.


Neo im Kampf mit den Agent Smiths .:. Die Zwillinge im Herrenhaus


Seraph in der Matrix .:. Trinity und der Schl├╝sselmacher




..:: Quelle: Newsweek




Kommentare

| 24.12.2002 | Kommentar von Torw├Ąchter |

In Reloaded kommt die Verfolgungsjagd und in Revolutions diese 17-min├╝tige
Wahnsinnssequenz (Schlacht?).
 

| 24.12.2002 | Kommentar von Agent Orange |

Die Verfolgungsjagd auf dem Highway bildet den Schlussakt des Reloaded Films,
so weit ich das hier so rauslesen kann.
 

| 24.12.2002 | Kommentar von redsimon |

├äu├čerst aufschlu├čreich, der Artikel. in welchem Film kommt denn jetzt die
Highway-Szene vor, in Reloaded oder Revolutions?
 

| 24.12.2002 | Kommentar von Torw├Ąchter |

Ach wieso, ist doch fast alles drin was relevant ist. Der Originalartikel ist
halt zusammenh├Ąngender und besser geschrieben.
 

| 24.12.2002 | Kommentar von Nordy |

geilomatiko
Ich hoffe, das ihr irgentwann die Zeit findet den Artikel
zu ├╝bersetzten ;)
 





   
   
   


www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz