Portal <
Info/Impressum <
Team <
Forum <
  Hochtag, 28. Winterfilth 2019
[ Suche | Einloggen | Kontakt ]
Zurück

| INFOS | CREW | SCHAUSPIELER | DREHARBEITEN | DREHORTE | EFFEKTE & DESIGN | WIRTSCHAFT | FOTOS | TRAILER | ÄNDERUNGEN |
Geschichte wurde Legende... Legende wurde Mythos
Und Dinge, die niemals hätten vergessen werden dürfen... gingen verloren,
bis heute.
- Offizieller Filmslogan -



KINO-TRAILER I ANALYSE



Der Trailer beginnt.
Das New Line Cinema Logo taucht aus dem Nebel hervor und verschwindet dann auch gleich wieder. Die Hintergrundmusik setzt mit einem orientalisch angehauchten Element ein.

Die Kamera rast über die Wipfel eines dichten Waldes. Gandalfs Stimme beginnt zu sprechen: "Die Legende erzählt von einem Ring, geschaffen von der dunklen Macht des Bösen..."

Der Anduin kommt zum Vorschein.
"..., gibt er seinem Träger die Macht die Welt zu knechten..."

Wir sind in Beutelsend. Es ist Nacht. Frodo öffnet die Türe und tritt ein. Die gesamte Atmosphäre ist sehr gespenstisch und unwirklich - es könnte sich hier auch um eine Traumsequenz handeln.
"...verschollen seit Jahrhunderten..."

Nahaufnahme von Frodo, der sich ängstlich umschaut. Hinter ihm streckt sich ihm eine Hand aus der Finsternis entgegen.
"...wurde er jetzt gefunden."

Die Hand packt Frodo an der Schulter. Dieser fährt zu Tode erschrocken herum.

Es ist Gandalf! Dieser ist total außer sich und sein Haar ist zerzaust. Völlig außer Atem fragt er Frodo: Weiß auch niemand davon? Ist er gut versteckt?"
Die verstörenden Kameraperspektiven der letzten Szenen sind typisch für Peter Jackson.

Blitzartige Szenen werden zwischengeschnitten. Hier haben wir ganz kurz einen Blick auf die Hufe eines Pferdes der Schwarzen Reiter, die im Boden scharrt.

Kurze, kaum mit bloßem Auge zu erfassende Szene, bei dem man das leuchtende Maul des Pferdes sieht.

Genauso schnell eingeworfen der Blick auf Zaumzeug und Kopfpanzerung des finsteren Rosses.

Ein Schwarzer Reiter wendet sich zur Kamera hin. Unter der Kapuze ist nichts als schwärzeste Dunkelheit zu erkennen.

Der Ring im Kaminfeuer. Er steckte ursprünglich in einem Briefumschlag, der nun langsam in Flammen aufgeht.
"Dies ist der Eine Ring..."


Gandalf und Frodo vor dem Feuer. Gandalf will den Ring mit einer Zange herausholen.


Als Gandalf die Worte spricht: "...geschmiedet vom Dunklen Herrscher Sauron..." bekommen wir ganz kurz eine rötlich leuchtende Knochenmaske zu sehen. Das ist er - der Dunkle Herrscher - Sauron!

Wieder eine kurze zwischengeschnittene Sequenz. Es ist nicht viel erkennbar, doch hier muss es sich ebenfalls um Sauron handeln, wie er im Kampf gegen den Letzten Bund von Menschen und Elben einen Gegner köpft!

Noch einmal ein kurzer Blick auf Saurons bedrohlichen Helm.

Wahrscheinlich sehen wir hier die Schmiede des Einen Rings: Ein Schmelztiegel, der mit flüssigem Gold gefüllt zu sein scheint, wird aus der Hitze des Schmiedefeeuers geholt.

Elbernmädchen laufen fröhlich durch den Wald, als Gandalfs Stimme verkündet: "Sauron braucht diesen Ring, um das ganze Land mit einer zweiten Finsternis zu beschatten."

Und wieder eine Reihe kurzer Schnappschüsse. Als erstes haben wir einen zähnefletschenden Ork. Mit dem Das fahle, konturlose Gesicht und die katzenartigen Augen lassen vermuten, dass es sich hier um einen Moria-Ork handelt.

Ein weiterer, andersartig aussehender Ork, der gerade mit Boromirs großen Schild abgeblockt wird, kommt zum Vorschein.

Nun gleich ein ganze Gruppe von schmutzigen hässlichen Orks. Auch diese hier unterscheiden sich im Äußeren ein wenig von den zuvor gezeigten Exemplaren.

Als letztes eine Horde schwer gerüsteter Uruk-hai, die in den Angriff übergehen. Vermutlich eine Szene aus dem Scharmützel bei Amon Hen.

Die Nazgûl rasen an der Kamera vorbei.

Nahaufnahme von Gandalf. Wir sind wieder in Beutelsend, bei der Kaminfeuerszene.
Mit besorgter Miene spricht Gandalf: "Er sucht ihn... "

Frodo dreht den Ring in seinen Fingern. Die Inschrift auf dem Ring kommt zum Vorschein.
"...und all seine Gedanken..."

Die glühenden Feuerrunen zeichnen sich auf Frodos Gesicht ab, während er fasziniert auf den Ring in seinen Händen starrt.
"...sind auf ihn gerichtet."

Grünbergland: Frodos Blick auf die Straße. Auf bizarre und bedrohliche Weise beginnt sich plötzlich die Landschaft zu verändern...

Frodo blickt besorgt auf die Straße, er spürt, dass irgend etwas Furchtbares auf sie zu kommt.

Eine bereits bekannte Szene: Schwarze Reiter preschen bei gespenstischem Mondlicht an der Kamera vorbei.
Wir hören Frodos Stimme: "Niemand weiß, dass er hier ist, hab ich Recht?"

Frodo dreht sich ängstlich zu Gandalf um.
"...hab ich Recht, Gandalf?"

Die Musik schwillt an, als die Schwarzen Reiter in einem plötzlichen Szenenwechsel die Stadttore von Bree durchbrechen und hineinreiten.

"Seine Macht beherrscht alle, die ihn begehren."

Wir wechseln nun zu Elronds Rat: Der Eine Ring liegt auf einem Steintisch.

Frodo vor dem versammelten Rat von Elrond. Er geht zu dem Tisch, auf dem der Ring liegt.

Voller Enthusiasmus will Boromir den Rat von seinen Ansichten überzeugen: "Die Waffe des Feindes ist ein Geschenk! Lasst sie uns gegen ihn einsetzen!"

Mit fester Stimme entgegnet Aragorn: "Du darfst ihn nicht einsetzen!" Dann jemand anderes (Gandalf?): "Das darf keiner von uns!"

Die neun Gefährten versammelt beim Rat von Elrond.
Man kann wunderbar die enormen Größenunterschiede erkennen.

Nun spricht auch Legolas: "Der Ring muss zerstört werden."

Glühendes Metall strömt aus einer Rinne.

Mit Rauch und Dampf läuft die Flüssigkeit einen Spalt entlang.

Der finstere Schicksalsberg kommt zum Vorschein. Bedrohlich thront er über der schwarzen Landschaft von Mordor. Elrond erklärt: "In den Feuern des Schicksalsberges erschaffen, kann er nur dort vernichtet werden."
Die Chöre der Hintergrundmusik schwellen an. Die Spannung steigt.

Der Klassiker: Wie in den beiden bisherigen Previews ist auch hier die marschierende Orkarmee mit von der Partie.

"Nur Einer hat die Kraft ihm zu widerstehen."

Die Kamera fliegt um eine Ruine herum. Darunter kann man die reisenden Gefährten erkennen. Auch das Pony kann ausgemacht werden.
Wegen dieser Tatsache und dem Gebirge im Hintergrund handelt es sich hier wohl um eine Ruine des alten Arnor oder Eregion.
Solche Szenen sollen wohl das hohe Alter von Mittelerde vermitteln.

Frodo steht vor der schönen Elbenfürstin Galadriel. Unwirkliches Licht liegt über der Szenerie.
Frodo sagt zu ihr: "Ich weiß, was ich tun muss. Und ich habe Angst davor."

Ohne eine Antwort zu geben schließt Galadriel ihre Augen. Oder ist dies die Ablehnung von Frodos Angebot, ihr den Ring zu geben?

Frodo senkt seinen Blick und auch er schließt die Augen. Hat er gerade in Galadriels Spiegel gesehen? Oder ist dies seine erste Reaktion auf das abgelehnte Angebot?

Den Gefährten werden vor ihrer Abreise von Lórien Geschenke überreicht.
Boromir zu Frodo: "Du kannst nicht so einfach nach Mordor spazieren."

Die große Abschiedsszene, getaucht in kaltes blaues Licht. Die Gefährten sitzen in ihren Booten und verabschieden sich von Galadriel und Celeborn, die auf einem Schwanenschiff stehen.

Wir begeben uns in die dunklen Minen von Moria. Die Gefährten erklimmen angeführt von Gandalf eine gewundene Treppe. Da im Hintergrund ein Lichtschein auszumachen ist, ist dies wohl der Beginn ihres Moria-Besuches.
Frodos verzweifelte Entgegnung: "Es gibt keinen anderen Weg."

"Neun Gefährten müssen ihn vernichten."

Die aufgebaute Spannung erreicht mit den folgenden Szenen ihren Höhepunkt, da diese im Herzschlagrythmus ein- und ausgeblendet werden.
Als erstes sehen wir Frodo, wie er ängstlich in die Dunkelheit starrt.

Dann lugt Boromir vorsichtig und misstrauisch um die Ecke. Hinter ihm ist Aragorn.

Frodo blickt Gandalf an und sagt aufgeregt: "Irgendetwas ist da unten!"

Ein Blick auf die verlassenen Minenschächte von Moria. Plötzlich ertönt Gollums scharfe Stimme: "Mein Schatzzzzzz..." Danach Gezische bzw. Geknurre Gollums.
Der Bildschirm wird dunkel. Die Musik schwillt zu vollem Ausmaß an. Der Höhepunkt ist erreicht und entlädt sich nun in einer Reihe schneller Szenenschnitte.

Eine bereits bekannte Szene: Schwarze Reiter stürmen über die Furt.

Das Finale von Bilbos 111. Geburtstag. Eine Feuerwerksversion von Smaug jagt hinter im her.

Saruman schleudert Gandalf in einem magischen Zweikampf durch die Haupthalle von Orthanc.

Rücken an Rücken stehen die Gefährten inmitten der Finsternis von Moria. Einzig Gandalfs Stab sorgt für ein wenig Licht. Sie sind umzingelt.

Aragorn steht vor Frodo und zieht plötzlich sein Schwert.

Krieger spannen ihre Bögen, während Saurons Armee auf sie zu marschiert.

Die Hobbits flüchten vor einem Gegner.

Auf der Flucht fällt Boromir beinahe in einen flammenden Abgrund.

Acht Ringgeister jagen Arwen und Frodo hinterher. Dies muss kurz vor Erreichen der Furt sein.

Verängstigt schaut Arwen auf ihre Verfolger. Vor ihr sitzt der verwundete Frodo.

Einer der Nazgûl kommt gefährlich nahe und streckt seine Hand nach Frodo aus.

Irgendetwas klettert eine Wand senkrecht herunter. Es ist ein Moria-Ork.

Lurtz, der Anführer der Uruk-hai, schleudert seinen Schild auf Aragorn. Der finale Endkampf von "Die Gefährten".

Eine weitere zuvor gezeigte Szene: Gandalf rammt seinen Zauberstab in die Brücke unter ihm.

Gandalfs Feuerwerk erhellt Hobbingen und den Wasserauer See.

Wieder in Moria: Blick von der Decke einer Halle auf die fliehenden Gefährten. Überall um sie herum scharen sich bereits dunkle Gestalten.

Eine romantische Szene, in der Arwen und Aragorn sich zu einem Kuss nähern. Der Abschied in Bruchtal.

Aragorn flieht vor "einigen" Orks.

Legolas spannt seinen Bogen und zielt.

Die Geisterwelt. So sieht Frodo die Nazgûl, wenn er den Ring angelegt hat.

Wie ein Pfeil rast die Kamera auf Boromir zu, als er in eine Kammer späht.

Die Gefährten fliehen durch den Wald. Vermutlich sind sie eben erst aus Moria entkommen.

Die Hobbits verstecken sich unter einem Baum, als der Schwarze Reiter sich schüffelnd über sie bäumt.

Uruk-hai rennen durch einen sonnendurchfluteten Wald.

Mit einer Fackel bewaffnet bekämpft Aragorn die Nazgûl auf der Wetterspitze.

Saruman im Zweikampf mit Gandalf in Orthanc.

Saruman streckt seine Hand der Kamera entgegen.

Voller Todesangst blickt Frodo nach oben. Er scheint den Verlockungen des Rings zu widerstehen versuchen.

Doch es gelingt ihm nicht, und er streift sich den Ring der Macht über.
Ein Lichtblitz beendet die rasante Hintergrundmusik und lässt den Zuschauer innehalten.

Das neue offizielle Logo erscheint.

Aragorn zu Frodo im Tänzelnden Pony: "Fürchtest du dich?"
Dieser antwortet ihm: "Ja."

Aragorn fährt ihn an: "Du wirst dich noch viel mehr fürchten!"

"Die Trilogie beginnt - Dezember"

Die Schauspielerliste. Diesmal umfangreicher und überraschenderweise ist Andy Serkis als Gollum mit aufgeführt, obwohl er "nur" für dessen Stimme sorgt.

Die vollständigen Credits - wie es sich für einen Film gehört.

Der obligatorische Verweis auf die offizielle Internetseite.
Das Ende eines verdammt guten Trailers.




Vorwärts




www.sphaerentor.com
[ Copyright © 2001 by Tobias Reinold & Huân Vu | Alle Rechte vorbehalten ]
Impressum | Datenschutz